Auf den Spuren des «Königs der Bergführer»

Bergführer-Legende Melchior Anderegg (1828 - 1914) gilt als Pionier der Schweizer Alpen. Der Meiringer war an zahlreichen Erstbesteigungen beteiligt und erhielt als einer der ersten das Schweizer Bergführerpatent. Der «Treffpunkt» taucht ein in die Blütezeit der Gipfelstürme.

Porträt Melchior Anderegg
Bildlegende: Der Mann für die waghalsigen Gipfeltouren: Melchior Anderegg. ZVG/Haslital Tourismus

«Wer ist Melchior Anderegg? Diese Frage kann nur jemand stellen, der nie in den Schweizer Alpen war, wo sein Name ebenso bekannt ist wie Napoleon. Melchior ist auf seine Art auch ein Kaiser, ein Fürst unter den Führern. Sein Reich ist der ewige Schnee, sein Zepter der Eispickel.»

Mit diesen Worten umschrieb Alpinist Edward Whymper 1871 den Bergführer. Zu dieser Zeit befand sich die Karriere von Melchior Anderegg auf dem Höhepunkt.

Journalistin und Alpinistin Natascha Knecht hat ein Buch über Melchior Anderegg geschrieben. Die Biographie beginnt mit dieser Anekdote. Mit dem Leben Andereggs erzählt sie gleichzeitig die faszinierende Blütezeit des Alpinismus, als unternehmungslustige Engländer mit Hilfe der einheimischen Führer die Schweizer Bergspitzen eroberten.

Natascha Knecht: Pionier und Gentleman der Alpen, ca. 200 Seiten, etwa 30 Fotos, gebunden ISBN 978-3-85791-751-6. Buchvernissage ist am 13. September in Meiringen an der Feier zum 100. Todestag von Melchior Anderegg.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Samuel Schmid