Bauliche Massnahmen gegen Suizid?

In Sachen Suizid gehört die Schweiz leider zu den Spitzenreitern. Jährlich sterben fast drei Mal mehr Personen an Suizid als in Verkehrsunfällen. Prävention ist darum besonders wichtig: Nicht nur Früherkennung von Depressionen, sondern auch bauliche Massnahmen können Leben retten.

Als Massnahme gegen Suizide monGlassicherheitswände auf der Tobelbrücke über die Lorze zwischen Zug und Menziken.
Bildlegende: Als Massnahme gegen Suizide montierten Arbeiter 2006 Glassicherheitswände auf der Tobelbrücke über die Lorze zwischen Zug und Menziken. Keystone

Barbara Weil, Mitglied des Dachverbandes Ipsilon, befasst sich täglich mit Suizidprävention und erklärt im Treffpunkt, wo bauliche Massnahmen Sinn machen. Die Palette reicht von der Sicherung von Brücken oder Gleisabschnitten durch Netze und Wände bis zu Fenstersicherungen oder Notfallschildern.

Wichtig sei auch, dass man gefährdete Personen direkt anspricht und auf Hilfsangebote aufmerksam macht. Hemmungen seien hier fehl am Platz - durch das Ansprechen von möglicherweise gefährdeten Personen löse man keinen Suizid aus, sondern helfe der Person und würde sie im besten Fall auf den Boden zurückbringen.

 

 

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Patricia Banzer