Die «neue» Grossmutter

Die Grossmutter von heute entspricht kaum mehr dem gängigen Omabild, das in den meisten Köpfen noch existiert. Neben den Enkeln bewegt sie noch viel anderes in ihrer Welt. Kein Wunder: Heute werden Frauen durchschnittlich mit 52 Jahren Grossmutter. Sie stehen also noch mitten im (Berufs-)Leben.

Zwei Jungen mit Gorssmutter vor dem Laptop
Bildlegende: Das Grosi steht noch mitten im Leben Colourbox

Grossmütter von heute sind so gebildet, fit und eigenständig wie keine Generation vor ihnen. Die meisten sind berufstätig und haben nebst der Familie noch viele andere Interessen.

Für viele Frauen ist das eine regelrechte Zerreissprobe zwischen Erwartungen von aussen und eigenen Bedürfnissen. «Bin ich eine schlechte Grossmutter, wenn ich meine Enkel nicht mindestens zweimal die Woche hüte?» ist eine Frage, die sich Frauen stellen und die ihnen unterschwellig gestellt wird.

Psychologieprofessorin Pasqualina Perrig-Chiello gibt im «Treffpunkt» Einblicke in eine entscheidende Korrektur des Altersbildes und diskutiert mit Hörerinnen, die sich genau in dieser Zerreissprobe befinden.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Ladina Spiess