Einzigartig und unverwechselbar: Der Fingerabdruck

Sie sind einzigartig und unverwechselbar. Nicht einmal bei eineiigen Zwillingen sind sie identisch: die Fingerabdrücke. Vor 125 Jahren wurde erstmals eine Verbrecherin durch einen Fingerabdruck überführt. Der «Treffpunkt» schaut heutigen Fingerabdruck-Spezialisten der Polizei über die Schulter.

Ein Kriminalist schaut mit einer Lupe eine Reihe von Fingerabdrücken an.
Bildlegende: Ein wichtiges Mittel bei der Verbrechensaufklärung, auch bei uns in der Schweiz: Fingerabdrücke. Keystone

Vor 125 Jahren gelang es der Polizei zum ersten Mal, dank einem Fingerabdruck ein Verbrechen aufzuklären. In der argentinischen Provinz hatte ein Doppelmord die Bevölkerung aufgeschreckt: Zwei Kinder waren brutal ermordet worden. Die Mutter beschuldigte einen Nachbarn, die Tat begangen zu haben.

Blutiger Fingerabdruck

Der Nachbar aber hatte ein Alibi. Als die Polizei am Tatort einen Flecken eingetrocknetes Blut mit einem Fingerabdruck entdeckte, kam sie der Wahrheit auf die Spur. Die Mutter hatte ihre beiden Kinder umgebracht.

Seither sind Fingerabdrücke in der Kriminaltechnik ein unverzichtbares Mittel zur Identifikation – bis heute. Und das, obschon andere Methoden wie die DNA-Analyse hinzugekommen sind.

Blick ins Forensische Labor

Die Sendung «Treffpunkt» schaut den heutigen Fingerabdruck-Spezialisten der Polizei über die Schulter. Im Video unten sichert ein Mitarbeiter des Forensischen Instituts Zürich einen Abdruck mit speziellem Magnetpulver, das am Fett des Fingerabdrucks haften bleibt.

Ausserdem klärt der SRF-Digitalexperte in der Sendung die Frage, wie sicher moderne Anwendungen von Fingerprints sind, etwa als Alternative zum Pin-Code auf dem Smartphone.

Ein Fingerabdruck wird gesichert

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Rebekka Haefeli