Geht der Schweiz das Wasser aus?

Hitze und Trockenheit im Sommer, schwindende Gletscher und ausbleibender Schnee: Das Klima verändert sich, und die Wasservorräte werden kleiner. Was bedeutet das für die Schweiz? Der «Treffpunkt» nimmt Sie mit in die Zukunft.

Eine Gärtnerin begiesst ihren Kollegen mit Wasser aus einer Spritzkanne.
Bildlegende: Wasser wird zum Luxusgut, wenn der Klimawandel fortschreitet. Keystone

Werden wir dereinst alle mit einem Wasserchip ausgerüstet, der den persönlichen Wasserverbrauch misst? Der gläserne Mensch ist eines von vielen Zukunftsszenarien. Ein anderes sieht vor, dass es in der Schweiz künftig nur noch ein einziges Skigebiet im alpinen Raum gibt, weil der Schnee fehlt. Auch an Wasser für Schneekanonen könnte es mangeln.

Planung muss jetzt beginnen

Dass es in Zukunft zu saisonaler Wasserknappheit kommt, ist absehbar. Die Frage ist, wie wir uns darauf vorbereiten. «Die Zeit rennt uns nicht davon. Aber man muss jetzt zu planen beginnen», sagt Wasser-Experte Rolf Weingartner von der Uni Bern. Der Forscher erklärt im «Treffpunkt» anhand von Beispielen, wie unsere Wasser-Zukunft aussehen könnte. Er sagt, für Trockenphasen müssten wir mehr Wasser speichern.

Wasser sparen – Ihre Erfahrungen

Waren Sie auch schon in einer Situation, in der Sie Wasser sparen mussten? Schreiben Sie uns ein Mail ins Studio!

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Rebekka Haefeli