Im Frauenhaus – und was ist mit den Kindern?

Jede fünfte Frau in der Schweiz ist Opfer häuslicher Gewalt. Jede zweite Woche wird eine Frau von ihrem Mann oder Ex-Mann umgebracht. Betroffen von häuslicher Gewalt sind aber meist auch die Kinder. Zuflucht finden sie mit ihren Müttern in Frauenhäusern - aber es gibt nicht genug davon.

Mit diesem Wohnwagen und einer Kampagne machte Amnesty International  2006 auf das Tabuthema häusliche Gewalt aufmerksam.
Bildlegende: Mit diesem Wohnwagen und einer Kampagne machte Amnesty International 2006 auf das Tabuthema häusliche Gewalt aufmerksam. Keystone

Am heutigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen besucht der «Treffpunkt» ein Frauenhaus und zeigt, wie eine Mutter mit Kind trotz erlittener Gewalt ihren Alltag bewältigt.

Der «Treffpunkt» zeigt aber auch auf, warum Vertreterinnen von Frauenhäuser und andere Organisationen am heutigen Tag auf die Strasse gehen und mit diversen Aktionen im und vor dem Bundeshaus in Bern für ihre Anliegen kämpfen. Sie verlangen, dass sich die Politik vermehrt und konkreter für ihre Anliegen einsetzt. Momentan gibt es in der Schweiz 200 Plätze für betroffene Frauen. 700 würden benötigt, um den Bedarf an geschützten Plätzen zu decken.

Video «Wo Frauen und Kinder vor Gewalt Schutz finden» abspielen

Wo Frauen und Kinder vor Gewalt Schutz finden

1:39 min, aus Tagesschau vom 23.11.2010

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Fredy Gasser