«Stalking ist perfider geworden»

Heute findet in Bern die Nationale Stalking Konferenz statt. Da Stalking in der Schweiz kein eigenständiger Straftatbestand ist, liegen dazu auch keine Zahlen aus der Kriminalstatistik vor. Klar ist aber: Stalking kann alle treffen, Frauen und Männer, unabhängig von Alter und sozialer Schicht.

Symbol des Kurznachrichtenanbieters Whatsapp.
Bildlegende: eSmartphone und Internet bieten Möglichkeiten für ein besonders intensive Stalkingform: Cyberstalking. Keystone

In der Regel kennen sich beim Stalking Tatperson und Opfer. Bei mehr als einem Drittel der Fälle handelt es sich um den oder die Ex-Partner/-in.

Studiogast Pia Allemann ist Co-Geschäftsleiterin von «BIF», der Beratungsstelle für Frauen gegen Gewalt in Ehe und Partnerschaft Zürich. Sie sagt, soziale Medien hätten den Stalking-Fällen eine neue Dimension verliehen. «Das Internet vergisst nie. Entsprechende Kommentare und Fotos im Internet findet man noch Jahre später. Für die Opfer besonders unangenehm.»

Sendehinweis: In der Sendung «Input» erzählt ein Mann, wie die Liebe bei ihm zum Wahn wurde.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Krispin Zimmermann