Unterwegs trotz Handicap: Wie Behinderte reisen

Ferien bieten Erholung vom Alltag und vermitteln wertvolle Eindrücke. Das geht Behinderten genauso wie Nicht-Behinderten. Doch wer mit Handicap unterwegs ist, reist anders. Im «Treffpunkt» erzählt der Rollstuhlfahrer Beat Bösch von seinen Erfahrungen.

Zwei Rollstuhlfahrer sind mit viel Gepäck auf den Knien unterwegs.
Bildlegende: Reisen kann mehr oder weniger umständlich sein; das gilt vor allem für Behinderte. Keystone

Beat Bösch lässt sich durch seinen Rollstuhl nicht bremsen. Der 43-Jährige wurde durch einen Sportunfall zum Tetraplegiker. Das hindert ihn aber nicht daran, grosse Reisen zu unternehmen. Dabei stösst er in der Schweiz und im Ausland hin und wieder auf Hindernisse.

In der Sendung «Treffpunkt» berichtet Beat Bösch, welches für ihn die grössten Stolpersteine, aber auch die grössten Freuden beim Reisen und bei der Vorbereitung sind. Haben Sie ebenfalls entsprechende Erfahrungen gemacht? Schreiben Sie ins Kommentarfeld.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Rebekka Haefeli