Was macht der Handykonsum mit Kindern und Jugendlichen?

99 Prozent der Schweizer Jugendlichen besitzen ein Handy, ein Leben ohne Smartphone ist für sie kaum vorstellbar. Wie wirkt sich das aus – etwa aufs Sozialleben oder die Kreativität? Wann wird das Smartphone zum Problem? Und was für Handy-Regeln sind für Familien sinnvoll? Antworten im «Treffpunkt».

Zwei Mädchen machen ein Selfie.
Bildlegende: Selfies machen – nur eine von vielen Möglichkeiten, wie Jugendliche ihr Smartphone nutzen. Keystone

«Das Smartphone kann Jugendlichen dabei helfen, sich mit Gleichaltrigen zu vernetzen, selbständig zu werden und sich von den Eltern abzulösen», sagt Daniel Süss, Medienpsychologe an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW). Problematisch sei das Handy erst, wenn sich jemand zu sehr aus der realen in die digitale Welt zurückziehe. Und das sei bei den allermeisten Jugendlichen nicht der Fall. Süss' Erhebungen zeigen: Trotz Handy sind reale Treffen mit Kollegen immer noch auf Platz 1 der beliebteste Freizeitbeschäftigung.

Tatsächlich gelten lediglich 4 Prozent der Jugendlichen als handysüchtig. Deutlich höher liege aber die Zahl der gefährdeten Jugendlichen, sagt Suchtexperte Franz Eidenbenz. Die wichtigste Regel für ihn: Im Schlafzimmer hat das Smartphone nichts verloren. Die Eltern müssten ihren Kindern Grenzen setzen, sagt Eidenbenz: «Es ist völlig normal, dass es in Familien wegen des Smartphones immer wieder mal Krach gibt.»

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Anna Wepfer