Wenn die binationale Ehe scheitert

Leider kennt auch sie Grenzen: Die grenzenlose Liebe. Kulturelle Differenzen nehmen Überhand, Gefühle nehmen ab, die Ehe fällt auseinander. Was sind die Konsequenzen für binationale Paare?

Scheidung mit Klötzchen.
Bildlegende: Wenn Konflikte überhand nehmen, kann die Scheidung der einzige Weg sein. Keystone

Die Zahl der Scheidungen in der Schweiz geht seit ein paar Jahren leicht zurück. Dies gilt auch für binationale Scheidungen. Im Unterschied zu Scheidungen zwischen zwei Schweizern gehen aber viele dieser Ehen schon in den ersten paar Monaten in die Brüche, erklärt Scheidungsanwalt Roger Groner in der Sendung «Treffpunkt». Auch weil binationale Paare vor der Ehe häufig weniger Zeit haben, um sich besser kennen zu lernen, fügt er an.

Wer eine binationale Ehe führt, überlegt sich einmal mehr, diese wieder scheiden zu lassen, sagt Esther Hubacher von frabina, einer Beratungsstelle für binationale Paare. Die Konsequenzen können weitreichend sein: Sorgerecht für gemeinsame Kinder, Bleiberecht des ausländischen Partners. Oder finanzielle Bürden könnten Ängste und Bedenken auslösen. Viele Paare haben sich die binationale Beziehung leichter vorgestellt und seien von der Realität überfordert.

Die gute Nachricht: Viele binationale Ehen halten.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Patricia Banzer