Wie lernt man, schlau Geld auszugeben

Nicht mehr Geld ausgeben als man zur Verfügung hat und für Dinge, die man gebrauchen kann, gilt es zu lernen. Das bekommt man nicht mit der Muttermilch geliefert. Im «Treffpunkt» erzählen SRF-Hörerinnen und -hörer, wie sie mit Geld umgehen und wo sie in ihrem Leben Lehrgeld zahlen mussten.

Menschen im Einkaufsstress, mit Taschen unterwegs.
Bildlegende: Bevor Jugendliche Kompetenzen im Geld Ausgeben erwerben, haben sie zuerst einmal (negativen) Anschauungsunterricht bei den Erwachsenen. Keystone / Walter Bieri.

Den Umgang mit Geld lernt man am besten im Kindes- und Jugendalter. Dies bestätigt eine neue Studie, die den sogenannten «Jugendlohn» untersuchte. Ein Jugendlohn ist ein monatlicher Geldbetrag, den Jugendliche zum Beispiel für Kleider, Schuhe, Coiffeur, Handykosten und Taschengeld selbständig zur Verfügung haben; ab dem Alter 12 bis 13 Jahre. Ein Jugendlohn beträgt durchschnittlich 100 bis 300 Franken pro Monat. Die Studie zeigt, dass diese Idee Erfolg hat: Jugendliche lernen, notwendige Anschaffungen und Konsumbedürfnisse gegeneinander abzuwägen sowie preisbewusster und sorgfältiger mit Geld umzugehen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Jürg Oehninger