Wie rentiert der Wald wieder?

Rund ein Drittel der Schweiz ist mit Wald bewachsen. «60 Prozent der Bewirtschafter verlieren Geld. Die übrigen 40 Prozent können zum grossen Teil auf Subventionen zählen, da sie zum Beispiel Schutzwald instand halten», sagt Markus Brunner, Direktor des Verbands «Wald Schweiz».

Ein Patenrezept für neue Strategien in der Waldbewirtschaftung gibt es nicht. Jedes Waldstück hat eine andere Aufgabe, wird anders genutzt. Die Bürgergemeinde Liestal beispielsweise stellte ihren Betrieb radikal um. «Wir sind nicht mehr ein reiner Holzproduktionsbetrieb, wir sind nun ein Dienstleister der Angebote rund um den Wald aktiv verkauft», sagt der Leiter der Bürgergemeinde Daniel Wenk.

Anders die Thurgauer Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen. Sie führt in ihrem Wald keine radikalen Holzschläge mit Grossmaschinen durch. Altbäume mit kostbarem Holz fällt sie erst, wenn die Bäume am Ende ihrer Lebenskraft angelangt sind. Für diese massvolle und für die Besitzer rentable Holznutzung erhielt die Gemeinde den Binding Waldpreis 2016.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Krispin Zimmermann