Tipps gegen schlecht riechendes Plastikgeschirr

Wenn Esswaren in Plastikgeschirr aufbewahrt werden, nehmen die Behälter teilweise den Geschmack des Essens an oder verfärben sich. Verfärbungen können vermieden werden, wenn das Geschirr vor dem Einfüllen kalt ausgewaschen wird.

Kleine und grosse sowie verschieden farbige Aufbewahrungsboxen aus Plastik.
Bildlegende: Plastikgeschirr ist praktisch zum Aufbewahren und Frischhalten von Lebensmitteln. istockphoto

Damit Tupperware nicht den Geruch von Essensresten aufnimmt, raten Hörerinnen und Hörer, das Geschirr vor Gebrauch in den Tiefkühler zu legen. Damit Spaghetti-Sauce keine rötliche Färbung hinterlässt, wird das Geschirr mit Cellophanfolie ausgekleidet.

Ab an die Sonne

Falls das Plastikgeschirr bereits fleckig ist und schlecht riecht, wird es mit einem mit Öl getränkten Haushaltpapier ausgerieben und heiss gewaschen. So geht die Farbe problemlos weg. Auch ein Sonnenbad lässt Verfärbungen verschwinden.

Kaffee tilgt den Geruch

Starkriechende Plastikgefässe verlieren ihren Geruch, wenn man Kaffeesatz reinstreut und diesen einreibt. Ebenfalls hilfreich sind ein Putzstein oder Pfeiffenerde.

Alternativen zu Plastikgeschirr

Andere Hörer und Hörerinnen empfehlen allerdings, für stark riechende oder färbende Lebensmittel keine Plastikbehälter zu verwenden, sondern Glas-, Chromstahl- oder Porzelanschüsseln. Auch Einmachgläser würden sich dafür besser eignen als Plastikgefässe.

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Krispin Zimmermann