Es wird bunt in der «Jobtausch»-Nähstube

Bei «Jobtausch» tauschen Schweizer ihren Beruf mit Kollegen aus einem anderen Land. In der letzten Folge reisen zwei Schweizer Schneiderinnen nach Namibia. Kleider machen Leute – dieser Grundsatz gilt weltweit, doch bei der Herstellung liegen Welten zwischen der Schweiz und Namibia.

Video «Es wird bunt in der «Jobtausch»-Nähstube» abspielen

Es wird bunt in der «Jobtausch»-Nähstube

2:02 min, vom 15.10.2014

In der kleinen Schneiderei von Selma Katuuo im namibischen Katatura ist man spezialisiert auf die farbenfrohen Kleider und Hüte der Frauen vom Hirtenvolk der Herero. In nur wenigen Stunden sollen Andrea Finger und Carol Fritsche ein solches traditionelles Gewand fertigen – und dies ohne die gewohnte professionelle Nähmaschine und ein präzises Schnittmuster. Was für die namibischen Schneiderinnen Alltag ist, stellt die Schweizerinnen vor grosse Probleme.

Neuland Nähmaschine

Auch in der Schneiderei «Schuler Uniformen» in Rothenthurm SZ werden traditionelle Uniformen und Trachten hergestellt. Geschäftsführer Stefan Steiner zählt auf die Unterstützung seiner beiden Tauscharbeiterinnen Alexandrine Tjimbundu und Nancy Turika aus Namibia. Doch die beiden kommen mit den modernen Nähmaschinen und der Schweizer Präzision erst gar nicht zurecht.

Mehr «Jobtausch»

Sendung zu diesem Artikel