Boswiler Sommer: Junge Interpretinnen im Mozart-Rausch

Wann gehen Leute in eine Kirche, auch wenn sie nicht religiös sind? Wenn sie zu einer Hochzeit geladen sind! Die Alte Kirche in Boswil hat schon viele solcher Paare und Besucher gesehen. Grund für das Aargauer Festival, sich diesen Sommer auf musikalische Liebespfade zu begeben.

Im Vordergrund zwei junge Gegierinnen mit blonden langen Haaren.
Bildlegende: Streicher des Jugend-Sinfonieochesters Aargau. Werner Rolli

Neben dem Violinkonzert Nr. 4 werden eine ganze Reihe von Arien und Arietten aus Mozarts Bühnenwerken aufgeführt, in denen flehend-süss oder naiv-unschuldig von Liebeszuständen gesungen wird.

Als Kontrast dazu ein Stück von 2009 des lettischen Komponisten Peteris Vasks: eine «Love-Story» (Originalton des Komponisten), die er einem Streichorchester und einer Sologeige anvertraut. Keine gesungenen Worte, aber für Worte ist in der Liebe ja sowieso immer wieder gar kein Platz.
Anvertraut hat das Festival diesen Abend dem Aargauer Kammerorchester Chaarts sowie Solistinnen aus der Schweiz: Der Zuger Geigerin Esther Hoppe, der Luzerner Sängerin Marianne Mühlemann und dem Aargauer Geiger Sebastian Bohren.

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie «Strider sento la procella» (aus: Lucio Silla, KV 135)
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie «Ruhe sanft mein holdes Leben» (aus: Zaide, KV 344)
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie «Durch Zärtlichkeit und Schmeicheln» (aus: Die Entführung aus dem Serail, KV 384)
Wolfgang Amadeus Mozart: Arietta «Da schlägt die Abschiedsstunde» (aus: Der Schauspieldirektor, KV 486)
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie «S'altro che lagrime» (aus: La clemenza di Tito, KV 621)
P?teris Vasks: «Vox Amoris». Fantasie für Violine und Streicher

Ensemble Chaarts
Esther Hoppe, Violine
Regula Mühlemann, Sopran
Sebastian Bohren, Violine

Konzert vom 30. Juni 2015, Alte Kirche Boswil

Redaktion: Norbert Graf