Lucerne Festival: Jeanne d'Arc trifft Kleopatra

Imaginierte Frauenfiguren geben sich die Klinke in die Hand – auf der Konzertbühne mit dem Luzerner Sinfonieorchester.

Frau steht mit Kamera vor einer ägyptischen Büster
Bildlegende: Reuters

Salome eroberte sich mit ihrem Tanz den Kopf des Jochanaan, Turandot liess die Männer gleich reihenweise töten, Jeanne dArc starb selber den Heldinnentod, während die ägyptische Herrscherin Kleopatra nicht zuletzt wegen ihrer legendenhaften Schönheit in die Historie einging und die Wasserfrau Melusine eine Legende an sich ist.

Von vielfältigen und vielschichtigen Frauenfiguren haben sich die (Männer-)Komponisten anregen lassen, deren musikalische Frauenportraits das Luzerner Sinfonieorchester mit James Gaffigan am Festival in Luzern präsentiert. Zentral mit auf der Bühne natürlich auch eine Frau: Die russische Star-Sängerin Ekaterina Semenchuk.

G. Rossini: Giovanna dArco. Kantate, bearbeitet für Mezzosopran und Orchester von Salvatore Sciarrino
F. Mendelssohn: Ouvertüre zum Märchen von der schönen Melusine op. 32
H. Berlioz: La Mort de Cléopâtre. Lyrische Szene für Mezzosopran und Orchester
F. Busoni: Turandot-Suite op. 41
R. Strauss: «Tanz der sieben Schleier» aus «Salome»

Luzerner Sinfonieorchester
James Gaffigan, Leitung
Ekaterina Semenchuk, Mezzosopran

Liveübertragung aus dem KKL, Luzern

Redaktion: Patricia Moreno