«Gut möglich, dass die Bahn einen Fehler macht»

1400 Stellen will die SBB in den nächsten Jahren streichen, um zu sparen. Ist das nun «völlig verfehlt», wie die Gewerkschaften kritisieren, oder notwendig? Darüber diskutiert Maren Peters mit dem früheren SP-Nationalrat und Preisüberwacher Rudolf Strahm.

Rudolf Strahm steht vor einem Nebeneingang des Bundeshauses.
Bildlegende: Der ehemalige Preisüberwacher und SP-Nationalrat Rudolf Strahm. Keystone

Ausserdem in der Wirtschaftswoche: Warum die Wirtschaft bei der Zuwanderungsinitiative nicht mit einer Stimme spricht und: Hochpreisinsel Schweiz - warum die Volksinitiative "faire Preise" gute Chancen hat