Der Gotthard macht erfinderisch: Die Technik aus dem Tunnel

  • Samstag, 16. November 2013, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 16. November 2013, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 16. November 2013, 14:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. November 2013, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. November 2013, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. November 2013, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. November 2013, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 17. November 2013, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 18. November 2013, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 18. November 2013, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Eine Feuerwehrübung im Versuchsstollen Hagerbach, 2003.

    Der Gotthard macht erfinderisch: Die Technik aus dem Tunnel

    In drei Jahren ist es vorraussichtlich so weit: Der Gotthard Basistunnel soll eröffnet werden. Die ersten Testfahrten mit Hochgeschwindigkeitszügen finden jedoch schon sehr bald statt. Zur Zeit laufen im Basistunnel die letzten Vorbereitungen.

    Tessinkorrespondent Alexander Grass hat den Technikern dabei über die Schulter geschaut und er hat auch den Versuchsstollen Hagerbach im fernen Sargans besucht. Denn dort wurden vieles, was nun im Basistunnel getestet werden soll, entwickelt und geprüft, damit dann bei der Hauptprobe im Gotthard - hoffentlich - alles glatt geht.

    Alexander Grass

  • In einer Arztpraxis im zürcherischen Richterswil.

    Die Ausstellung «Praxiswelten»

    Hin und wieder muss man zum Arzt. Dort sitzt man dann und erzählt, wo es wehtut. Und meistens sitzt der Arzt einem dabei gegenüber und schreibt. Er führt eine Patientenakte über uns, heute meist elektronisch. Doch Patientenakten an sich gibt es schon sehr lange.

    Bereits vor rund 300 Jahren führten die Ärzte Buch über ihre Patienten. Medizinhistoriker haben nun alte Aufzeichnungen von Ärzten ausgewertet und dabei sind sie - neben vielem Fremdartigem - auch auf erstaunliche Paralleln zu heute gestossen. Die Resultate der historischen Forschung sind zur Zeit in einer Ausstellung zu sehen.

    Marieke Degen

  • Ein Wolf im Walliser Obergoms, Mai 2013.

    Vom Wolf zum Hund

    "Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht" soll der Deutsche Schauspieler Heinz Rühmann gesagt haben. Für viele Menschen ist ein Hund der Inbegriff von bedingungsloser Liebe und Hingabe. Andere haben eher Respekt oder gar Angst vor Hunden.

    Klar ist aber: Der Hund begleitet den Menschen schon seit Jahrtausenden - und hat sich in Haus und Hof eingerichtet. Und ebenfalls klar ist, dass der Hund vom Wolf abstammt. Aber wann und wo aus wilden Wölfe zahmen Hunde wurden, ist seit Jahren eine wissenschaftliche Kontroverse. Eine neue Studie soll jetzt alles ändern.

    Daniel Theis

Moderation: Odette Frey, Redaktion: Wissenschaft