Eisenbohnen oho? Neue Pflanzen sollen Mangelernährung bekämpfen

  • Samstag, 26. November 2016, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 26. November 2016, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 26. November 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. November 2016, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. November 2016, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. November 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 27. November 2016, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 28. November 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 1. Dezember 2016, 5:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Bohnen

    Eisenbohnen oho? Neue Pflanzen sollen Mangelernährung bekämpfen

    Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit sind mangelernährt. Sie haben zu wenig Vitamin A, Zink oder Eisen. Ein Grund dafür: Gerade Grundnahrungsmittel wurden über Jahrzehnte einseitig vor allem mit viel Kalorien und Eiweissen gezüchtet.

    Wissenschaftler drehen nun den Spiess um und bringen Eisenbohnen, Vitamin-A-Mais und ähnliche neue Zucht-Pflanzen auf den Markt. Die gelten als billiger und wirksamer als Vitamintabletten oder Pülverchen.

    Katrin Zöfel

  • Wildbestäuber

    Dramatischer Rückgang der Wildbestäuber

    Ohne Hummeln und all die anderen Wildbestäuber wie Wildbienen, Käfer oder Schmetterlinge wäre es um den Gemüse-, Obst- und Weinbau schlecht bestellt. Doch den Wildbestäubern geht es wie ihren zahmen Kolleginnen, den Honigbienen, schlecht.

    Schon Anfang Jahr haben Expertinnen und Experten des Welt-Biodiversitäts-Rats IPBES einen drastischen Niedergang der Wildbestäuber in Europa und Nord-Amerika bestätigt. Nun schieben Fachleute im Fachmagazin Science 10 konkret formulierte Strategien nach.Katharina Bochsler spricht mit Lukas Pfiffner vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FIBL.

    Katharina Bochsler

  • Einschlag mit Folgen

    35 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bohrten sich diesen Frühling in die Tiefen einer Katastrophe: Sie teuften vom Bohrschiff Myrtle aus eine Bohrung ins Zentrum des Chicxulub-Kraters ab – ein etwa 66 Millionen Jahre alter Einschlag-Krater im Norden der mexikanischen Halbinsel Yucatan.

    Der Asteroiden-Einschlag hat der Ära der Dinosaurierer einst das Ende bereitet. Nun liegen erste Ergebnisse vor und im Fachmagazin Science erschien der erste Artikel dazu.

    Dagmar Röhrlich

  • Meldungen der Woche

    Donald Trump will NASA-Klimafroschung beendenTragbare Klos für Astronautinnen und Astronauten gesuchtTafelsalz ist gesünder als teure Spezialitätensalze

    Anita Vonmont

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Anita Vonmont