Wie Gletscher vermessen werden

  • Samstag, 30. August 2014, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 30. August 2014, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 30. August 2014, 14:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 30. August 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 31. August 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 31. August 2014, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 31. August 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 31. August 2014, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 1. September 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 1. September 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Im Netz ist die Anonymität von Versuchsteilnehmern nicht immer garantiert.

    Versuchskaninchen im Netz

    Wer sich der Forschung als Versuchskaninchen zur Verfügen stellt muss zuerst um Einwilligung gefragt werden; und seine Daten müssen anonymisiert werden. Doch mit der Datenflut im Internet steht genau dieses Recht auf der Kippe.

    Pascal Biber

  • Wenn Diagnosebilder schwer zu interpretieren sind, kann die Sonifikation weiterhelfen.

    Sonifikation

    Nackte Zahlenreihen oder komplexe Diagnosebilder in der Medizin können schwierig zu interpretieren sein. Forscher versuchen dies mit einer eleganten Methode zu ändern: Sie wandeln die Daten und Bilder in Töne oder gar Musik um.

    Denn gewisse Muster sind mit den Ohren besser zu hören als mit den Augen zu sehen.

    Madeleine Amberger

  • Der Gletscher Claridenfirn wird seit 100 Jahren vermessen.

    Wie Gletscher vermessen werden

    Gletscher reagieren besonders empfindlich auf die Klima-Erwärmung. Darum wollen Forscher genau wissen, wie stark sie sich zurückziehen. Besonders wertvoll sind Langzeitmessungen desselben Gletschers. Die älteste solche Messung weltweit läuft seit 100 Jahren auf dem Claridenfirn. Eine Reportage.

    Thomas Häusler

  • Familien haben ihren eigenen bakteriellen Fingerabdruck.

    Von Menschen und Bakterien

    Wir Menschen tragen Millionen von Bakterien auf uns. Diese Bakterien besiedeln auch unsere Wohnräume. Familien drücken ihren Wohnungen jeweils einen charakteristischen bakteriellen Fingerabdruck auf. Ziehen die Familien um, dann nehmen sie ihre Bakterien mit sich.

    Schon kurz nach dem Umzug sieht das bakterielle Umfeld in der neuen Wohnung wieder aus wie in der alten. Das berichten Forscher in der Fachzeitschrift «Science».

    Weitere Meldungen: Die WHO will E-Zigaretten strenger regulieren. Und: Wer im Gleichschritt marschiert, dem erscheinen Feinde weniger bedrohlich.

    Hanna Wick

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Thomas Häusler