Zum Inhalt springen

Champions League Beeindruckende Bayern räumen Porto aus dem Weg

Der FC Bayern München hat in der Champions League im Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto nichts anbrennen lassen und mit einem 6:1 die Hypothek aus dem Hinspiel (1:3) eindrücklich wettmachen können.

Legende: Video «Bayern in Torlaune - Porto bleibt nur das Staunen» abspielen. Laufzeit 4:46 Minuten.
Vom 21.04.2015.

Nervosität? Von wegen. Krise? Ein Fremdwort. Die Münchner brauchten im Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto nur gerade 14 Minuten, um das Spiel in siegbringende Bahnen zu lenken und deren 40, um den Halbfinal-Traum der Portugiesen auf kompromisslose Art und Weise zu zerstören.

Porto wird regelrecht überfahren

Die Gastgeber waren ihrem Gegner von Beginn weg in allen Belangen haushoch überlegen. Nachdem Robert Lewandowski in der 10. Minute nur den Pfosten getroffen hatte, ging das muntere Toreschiessen in der Folge so richtig los. Ganz getreu dem Motto «Wer hat noch nicht, wer will nochmal?» schenkte das Guardiola-Team den bemitleidenswerten Gästen einen Treffer nach dem anderen ein.

Die Bayern mit Köpfchen

Thiago (14.), Jérôme Boateng (22.) und Lewandowski (27.) trafen allesamt per Kopf. Die Demütigung folgte schliesslich beim 4:0, als der brasilianische Keeper Fabiano nach einem abgelenkten Schuss von Thomas Müller eine äusserst unglückliche Figur machte. Für den erst 25-jährigen Müller war es bereits der 27. Treffer in der Champions League - so oft hat in der «Königsklasse» noch kein Deutscher getroffen.

Kein Wunder, war der Weltmeister nach der Partie zum Scherzen aufgelegt. «Wir kamen auf dem Zahnfleisch daher - aber es ist ein gutes Zahnfleisch, würde ich sagen», spasste der Offensivspieler.

Legende: Video «Von wegen keine Spannung: Guardiolas Hose reisst» abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 21.04.2015.

Wenig Spektakel in Halbzeit 2

Erneut Lewandowski (40.) sorgte für das 5:0-Halbzeitergebnis - eine Premiere in der Champions League. Noch nie hatte ein Team in der K.o.-Phase in 45 Minuten fünf Treffer erzielt.

In der weitaus weniger spektakulären 2. Hälfte war es erst Jackson Martinez, der den Ehrentreffer für Porto erzielte, ehe Xabi Alonso kurz vor Ende mit einem schönen Freistoss den Schlusspunkt hinter eine beeindruckende Bayern-Leistung setzte.

Vorbereitung mit Nebengeräuschen

«Wir haben in der ersten Halbzeit geil gespielt. Viele Leute haben gedacht, dass wir es nicht schaffen. Aber wir sind die Bayern», erklärte Lewandowski das Selbstverständnis seiner Mannschaft.

Vor der Partie hatte in der Tat nur wenig auf eine derartige Machtdemonstration hingedeutet. Die Unruhe im Umfeld der Münchner war spürbar. Vom «FC Hollywood» war wieder einmal die Rede, nachdem die medizinische Abteilung um Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ihren Dienst überraschend und per sofort quittiert hatte. Ausserdem musste Coach Pep Guardiola mit Franck Ribéry und Arjen Robben auf die gefürchtete Flügelzange verzichten.

Die beiden fieberten gezwungenermassen auf der Tribüne mit - und durften zusammen mit den restlichen 70'000 Zuschauern über den 4. Halbfinaleinzug in Folge jubeln.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.04.14 20:00 Uhr

31 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerhard Himmelhan, 3904 Naters
    Ist das so schwer zu erkennen. Im Hinspiel hat Porto bestimmt kein einziges Tor erspielt. Alles klare Verteidigungspatzer. Man ist versucht zu sagen gewollte Tore. Porto lässt man 3:1 gewinnen. Dann geht man mit breiter Brust nach München, so a`la "das machen wir mit links". Bevor man richtig bei der Sache ist hat es schon dreimal geklingelt & schon ist es zu spät. Porto sollte sich sicher fühlen, Taktik aufgegangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ich habe wirklich gedacht, die Bayern stehen mit dem Rücken zur Wand (nach 1-3 im Hinspiel). So kann man sich irren. Bayern hat im Stil einer Top-Europäischen- Mannschaft auf das Hinspielresultat fussballerisch geantwortet. Chapeau! Was sich der FC Porto unmittelbar vor dem Spiel für eine Taktik zurechtgelegt hat, würde mich interessieren. Schade für die sonst tolle CHL-League Kampagne, welche der FC Porto zelebriert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hasler, Wädi
    bayern... ...zweimal gegen eine «schwache» mannschaft ein hinspiel sausen lassen, um im rückspiel vor eigener kulisse die muskeln spielen zu lassen. ...dies mag gegen donezk oder porto noch gehen. aber gegen ein real, barca oder atelitco (oder auch juve in der jetzigen verfassung!) wird dies nicht mehr funktionieren. auswärts flop - zu hause top....hmmm. deswegen, bin ich nicht ganz überzogen von diesen bayern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fan, Schweiz
      Porto war die einzige Mannschaft die in der CL bis gestern ungeschlagen war , also Ball flachhalten. Porto sollte mann nicht unbedingt unterschätzen , der Club wird sehr sehr gut geführt. Ps in Donezk war Bayern mit 10Mann noch die bessere Mannschaft über 90min. Sie sollten sich die Spiele besser anschauen bevor sie etwas behaubten ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hasler, Wädi
      ...und trotzdem mag ihnen auswärts in letzter zeit selten zu gelingen. ich meine damit 3, 4 oder fün kisten in einem auswärtsspiel zu machen...auch gegen donzek nicht. egal ob 10 spieler oder nicht. einfach nur dem resultat nach geurteilt. das die beyern dies jadoch können, haben die römer und andere zu fühlen gekriegt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen