Zum Inhalt springen

Champions League Die «Königlichen» stossen die Türe in den Viertelfinal weit auf

Trotz lange erfolgreichem Widerstand hat die AS Roma zuhause gegen Real Madrid mit 0:2 verloren. Den Sieg der «Königlichen» leitete einmal mehr ein Tor von Cristiano Ronaldo ein.

  • Cristiano Ronaldo erzielte sein 12. Tor in der laufenden Champions-League-Saison
  • Jesé traf 4 Minuten nach seiner Einwechslung – genau wie tags zuvor Edinson Cavani
  • Wohl das letzte CL-Heimspiel einer Legende: Francesco Totti wurde in der 87. Minute eingewechselt

Real Madrid kann für die Viertelfinals planen: Die Tore von Cristiano Ronaldo und Jesé bescherten den «Königlichen» einen 2:0-Auswärtserfolg gegen die AS Roma.

Frage beantwortet

Am Vortag hatte Ronaldo die Frage nach seiner vermeintlichen Torflaute in Auswärtsspielen dermassen erzürnt, dass er die Pressekonferenz verliess. In Rom lieferte er die passende Antwort: Auf Zuspiel von Marcelo liess er Alessandro Florenzi stehen und traf per leicht abgelenktem Schlenzer herrlich ins lange Eck. Der Treffer bedeutete für den Portugiesen Auswärtstor Nummer 44 in der CL.

Cristiano Ronaldo lächelt.
Legende: Tore am Laufband Cristiano Ronaldo erzielt seinen 89. Treffer in der Champions League. EQ Images

Jesé sorgte in Minute 86 für die endgültige Entscheidung: Nach einem Lauf über das halbe Feld schloss er mit einem trockenen Flachschuss perfekt ab und markierte seinen ersten Treffer in der «Königsklasse».

Viel Aufwand, wenig Ertrag

Die «Giallorossi» kämpften, ackerten, attackierten. Der Lohn für die beherzte Leistung blieb aber aus. Mohamed Salah und William Vainqueur liessen gute Möglichkeiten ungenutzt, ein Foul gegen Florenzi im Madrider Strafraum blieb ungeahndet.

Am Ende setzte sich die Klasse der Madrilenen durch. Vor allem in der ersten Halbzeit bereitete die Aufsässigkeit der Römer den Real-Spielern unlösbare Probleme. Bezeichnend dafür: Real Madrid schoss erstmals seit 2011 in der ersten Halbzeit eines CL-Spiels kein einziges Mal auf das gegnerische Tor.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.02.2016, 20:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Er ist halt in der Allgemeinheit (ausser bei den weiblichen Fans) nicht so beliebt wie bspw. Messi. Aber er ist definitiv ein toller Fussballer... diskussionslos. Als Portugiese wird er WOHL weder Weltmeister, noch (bei dieser Konkurrenz) Europameister. Trotzdem; er wird bei den ganz grossen Superstars (Pele, Maradona, Platini, Cruyff, Zico, Beckenbauer, Zidane usw.) des Weltfußballs seinen Platz haben (Wie Messi ebenso).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Wunderli, Luzern
    Vielleicht wäre es eine Überlegung wert Mohamed Salah im Rückspiel als Joker zu bringen. Dann würde Marcello nur noch dessen Fahrtwind im Gesicht spüren und Salah hätte aus aussichtsreichster Position noch die nötige Kraft und Konzentration um kaltblütig einzunetzen.. das macht er dann ab der 65. Minute so drei vier, vielleicht auch fünf mal und wir sagen endlich "tschüss Real".. Die Welt wäre wieder eine Bessere.. so einfach ist das.. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juerg Stucki, Rotorua NZ
    Etwa alle 25 Jahre einmal, bekommt die Fussballwelt einen so begabten Fussballer zu sehen! Man mag ueber Ronaldo sagen was man will, um ein solches Traumtor zu schiessen kommt einem dieser Ausspruch in den Sinn: " Viele sind berufen, doch nur wenige sind auserwaehlt " Aber da gibt es ja auch noch einen Messi....... :))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Bucher, Zürich
      Naja Traumtor... Der Hackentrick vor der Schussabgabe war sehenswert, allerdings war der absichernde Innenverteidiger auch meterweit vom Aussenverteidiger entfernt. Dann der abgefälschte Schuss, der sonst direkt in den Armen des Torhüters gelandet wäre :D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen