Animierte Nullnummer zwischen Thun und Vaduz

Das Hinspiel in der 3. Quali-Runde der Europa League zwischen Thun und Vaduz hat ohne Sieger geendet. Die beiden Teams aus der Super League trennten sich 0:0. Die animierte Partie hätte durchaus einige Treffer verdient.

Vaduz zündete in der Thuner Stockhorn-Arena nach der Pause ein regelrechtes Feuerwerk. Allen voran Mauro Caballero, der praktisch im Minutentakt gleich 3 ausgezeichnete Möglichkeiten ungenutzt liess. Zuvor hatte Stjepan Kukuruzovic Thun-Schlussmann Guillaume Faivre mit einem Flatterball zu einer starken Parade gezwungen.

Pfostenkopfball von Muntwiler

Spätestens nach dieser Chancenflut hätte Vaduz in Führung liegen müssen. Die Gäste waren bereits in der 1. Halbzeit das aktivere Team gewesen. Die Contini-Equipe beklagte in der 35. Minute zudem auch Pech, nachdem ein Kopfball von Philipp Muntwiler am Pfosten landete.

Video «Fussball: El-Quali, Thun-Vaduz, Interview mit Sandro Wieser» abspielen

Wieser: «Ein gutes Resultat für uns»

1:08 min, vom 30.7.2015

Thun braucht Anlaufzeit

Die Thuner taten sich gegen die aufsässigen Liechtensteiner über weite Strecken schwer, konnten aber immer wieder vereinzelt Nadelstiche setzen. Der Liechtensteiner Sandro Wieser, der sein Debüt bei den Berner Oberländern gab, setzte einen Abschluss aus 16 Metern knapp über das Tor.

Nach der überstandenen Druckphase kam das Sforza-Team wieder besser ins Spiel – und auch zu ausgezeichneten Chancen. Doch Nelson Ferreira und Enrico Schirinzi scheiterten am glänzend reagierenden Oliver Klaus im Vaduz-Tor.

Vaduz weiter ohne Sieg gegen Thun

Auch wenn der Auftritt der beiden Teams Tore verdient hätte, fand eine animierte Partie am Ende somit ein gerechtes Resultat. Vaduz wartet zwar weiterhin auf den ersten Sieg gegen Thun überhaupt, dürfte mit dem Resultat aber durchaus zufrieden sein. Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag in Vaduz statt.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 30.07.2015, 22:20 Uhr