Zum Inhalt springen

Schweizer Frauen-Nati Prominenter Zaungast: Köbi Kuhn überrascht Frauen-Nati

Hoher Besuch im Training des Schweizer Nationalteams: Der ehemalige Nati-Trainer Köbi Kuhn gab sich die Ehre. Ein Überraschungsbesuch, der für grosse Augen sorgte.

Legende: Video «Köbi Kuhn zu Besuch bei der Frauen-Nati » abspielen. Laufzeit 3:38 Minuten.
Vom 12.06.2015.

«Wir kamen aus dem Bus und plötzlich dachten wir uns...hä? Den kennen wir doch...» Vanessa Bernauer scheint auch nach dem Training noch immer etwas überrascht. Nein, mit diesem Zaungast hatte die Mittelfeldspielerin nun wirklich nicht gerechnet.

Wir kamen aus dem Bus und plötzlich dachten wir uns...hä?
Autor: Vanessa Bernauer
Legende: Video «Martina Voss-Tecklenburg über den Besuch von Köbi Kuhn» abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Vom 11.06.2015.

Köbi Kuhn stellte sich jeder Spielerin einzeln vor - musste dabei aber zugeben, dass er noch nicht alle auf Anhieb erkennen würde. Umgekehrt war «der junge Mann», wie Nati-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg ihn ankündigte, natürlich allen Spielerinnen bestens bekannt. «Es ist eine Riesenfreude hier zu sein», sagte der ehemalige Nati-Coach.

Beim Team selbst war die Freude in etwa so gross wie die Augen, die sie machten, als sie den 71-Jährigen erblickten. Von «schöner Wertschätzung», «grosser Anerkennung» und «einem tollen Statement für den Frauenfussball» war danach im Team die Rede.

Wir wollen ihm beim zweiten Spiel etwas zurückgeben
Autor: Martina Voss-TecklenburgNati-Trainerin

Und Martina Voss-Tecklenburg sah - ganz Trainerin eben - in Kuhns Stippvisite gar eine zusätzliche Motivationsspritze: «Es ist ja nicht selbstverständlich, dass sich jemand die Mühe macht, zum Training zu kommen. Nun wollen wir ihm beim Spiel gegen Ecuador auch etwas zurückgeben.» Das zweite Gruppenspiel wird Köbi Kuhn nochmals im Stadion verfolgen, bevor er in die USA weiterreist.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.06.2015, 03:40 Uhr.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.