Von der Nationalheldin zur globalen Sportgrösse

Homare Sawa stellt sowohl alle Fussballerinnen als auch alle Fussballer in den Schatten. Mit ihrer 6. WM-Teilnahme schreibt die 36-jährige Japanerin Geschichte.

Homare Sawa feiert den WM-Titel.

Bildlegende: Eine Legende in Japan Homare Sawa. EQ Images

1993 - ja, vor 22 Jahren! - gab Homare Sawa ihr Debüt in Japans Nationalteam. Zur Einordnung: Damals waren 3 Spielerinnen aus dem aktuellen Schweizer WM-Kader noch nicht einmal geboren.

Mit der Hacke zum WM-Titel

«Nun sind die erfahrenen Spielerinnen gefordert.» Wie oft schon war dieser Satz von Trainern oder Experten vor wichtigen Spielen zu hören. Verglichen mit Homare Sawa wirken aber auch die Routiniertesten an dieser WM beinahe wie F-Juniorinnen.

Die Japanerin absolvierte sagenhafte 197 Länderspiele und erzielte dabei 82 Tore - unter anderem jenen sehenswerten Hackentreffer in der 117. Minute des WM-Finals 2011, dank welchem sich Japan gegen die USA ins Penaltyschiessen rettete.

«  2011 war trotz WM-Titel ein trauriges Jahr für ganz Japan »

Homare Sawa

Mit den Erinnerungen an Japans ersten WM-Titel sind aber nicht nur positive Emotionen verbunden. Drei Monate nach der Fukushima-Katastrophe spielten Sawa und ihre Teamkolleginnen auch für ihre Landsleute. «Es war ein trauriges Jahr für ganz Japan. Aber viele Landsleute haben uns unterstützt und dank dieser Kraft haben wir den Titel geholt», sagt sie rückblickend.

Weltfussballerin

Der Überraschungs-Coup vor 4 Jahren hatte für Homare Sawa selbstredend aber auch seine positiven Seiten: Er machte aus der japanischen Nationalheldin eine globale Sportgrösse. Im selben Jahr wurde sie als erste Asiatin zur Weltfussballerin des Jahres gekürt.

Mit ihrer WM-Teilnahme in Kanada schreibt die 36-Jährige nun ein weiteres Kapitel Fussball-Geschichte: Sie ist die erste Fussballerin überhaupt - Männer eingeschlossen - die bei 6 verschiedenen Weltmeisterschaften mit dabei war. «Als ich angefangen habe, Fussball zu spielen, hätte ich mir nie erträumt, eines Tages an 6 Weltmeisterschaften teilgenommen zu haben. Und dies als Erste zu schaffen, ist natürlich eine grosse Sache für mich.»

«  Der WM-Rekord ist etwas Grosses für mich »

Homare Sawa

Trotz ihrer immensen Erfahrung und grossen sportlichen Erfolge unterlässt es Sawa nicht, vor dem Turnierauftakt den vermeintlich kleinen WM-Neuling Schweiz zu loben: «Die Schweiz gehört zu den besten Teams Europas und es gilt sie zu respektieren. Nichtsdestotrotz sind wir wieder ein Anwärter auf den WM-Titel und wollen dies bereits im ersten Spiel zeigen.» Ein Spiel, in dem es die Schweiz nicht nur mit dem Titelverteidiger, sondern auch mit einer lebenden Legende zu tun bekommen wird.

Video «Fussball: WM-Final 2011» abspielen

Japan krönt sich zum Weltmeister

1:21 min, vom 8.6.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 2.6.2015, 22:20 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die WM-Partie zwischen Japan und der Schweiz können Sie in der Nacht auf Dienstag ab 03:40 Uhr live auf SRF zwei und hier auf srf.ch/sport per Stream mitverfolgen.