Voss-Tecklenburg: «Minimalziel ist die Achtelfinal-Qualifikation»

Die WM-Endrunde der Frauen in Kanada rückt immer näher. Im Interview mit «FIFA Weekly» sprach die Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg über ihre Ziele und den Druck, mit dem ihre Mannschaft auskommen muss.

Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg will an der WM in die K.o.-Phase vorstossen.

Bildlegende: Hat grosse Pläne Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg will an der WM in die K.o.-Phase vorstossen. Keystone

An der WM in Kanada sind die Schweizer Turnier-Debütantinnen nominell zwar Aussenseiter. Spätestens nach dem 3:1-Sieg im Test anfangs April gegen das favorisierte Schweden, hat sich die Schweiz bei vielen Experten jedoch zum Geheimfavorit gemausert. Die Baumeisterin dieses Aufschwungs, Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg, gab im Interview mit FIFA Weekly Auskunft über:

  • Das grosse Medieninteresse und die Liveübertragungen im TV, die ihr Team zwangsläufig unter Druck setzen würden. «Viele meiner Spielerinnen kennen diese Situation nicht. Ich kann Ängste abbauen».
  • Die Fortschritte ihres Teams, welche sie vor allem in der Offensive sieht. 53 Tore in der WM-Quali würden eine deutliche Sprache sprechen. «Das Selbstvertrauen ist gewachsen».
  • Das ambitionierte Ziel, welches sie in der Gruppe C um Titelverteidiger Japan, Ecuador und Kamerun erreichen will. «Die Achtelfinal-Qualifikation ist unser Minimalziel».