Demichelis und die Abrechnung mit Van Gaal

Argentiniens Verteidiger Martin Demichelis war froh, überhaupt zur WM fahren zu dürfen. Nach der guten Leistung im Viertelfinal gegen Belgien winkt das Duell gegen die Niederlande. An dessen Trainer Louis van Gaal hat der 34-Jährige keine guten Erinnerungen.

Maxi Rodriguez und Martin Demichelis beim Stretchen

Bildlegende: Wider Erwarten in einer Hauptrolle Martin Demichelis (rechts) dürfte auch gegen die Niederlande in der Startformation stehen. Keystone

«Seit dem ersten Augenblick, als Louis van Gaal kam, fing alles an zu stinken», sagte Martin Demichelis nach seinem Wechsel von Bayern zu Malaga im Winter 2010.

Von 2003 bis 2010 hatte er für die Münchner 174 Spiele absolviert und 4 Mal das Double geholt. Dabei kam es sogar zu einem Rencontre mit Ottmar Hitzfeld. Der damalige Coach suspendierte den Argentinier, nachdem sich dieser geweigert hatte, im Mittelfeld zu spielen.

Dennoch habe er sich immer als Teil der Bayern-Familie gefühlt, auch als ihn Hitzfelds Nachfolger Van Gaal in seinem 2. Amtsjahr zum Ersatzmann degradierte. Der Kampf um einen Stammplatz war nichts für ihn. «Ich hatte meine Kräfte schon erschöpft», erklärte Demichelis.

Neuanfang in Malaga

Bei Malaga gelang dem Verteidiger, der seine Karriere bei River Plate im Mittelfeld startete, unter Coach Manuel Pellegrini ein Neuanfang. Der starken CL-Saison 2012/13 (Viertelfinal-Out gegen Dortmund) folgte der gemeinsame Wechsel mit Pellegrini zu Manchester City. Trotz des Meistertitels spielte Demichelis an der WM in den Plänen von Argentiniens Coach Alejandro Sabella eine untergeordnete Rolle - bis zum Spiel gegen Belgien.

Nachdem Federico Fernandez geschwächelt hatte, brachte Sabella den 34-Jährigen im Viertelfinal von Anfang an. Seine Leistung im 1. Einsatz an dieser WM wurde von der heimischen Presse gelobt.

Demichelis und die verlorene Wette

Dass Demichelis die «Albiceleste» in Brasilien überhaupt vertreten darf, kam für ihn selbst überraschend. So überraschend, dass er sich den Pferdeschwanz aufgrund einer verlorenen Wette abschneiden musste. Sabella hatte ihn seit November 2011 nicht mehr berücksichtigt und trotzdem für die WM selektioniert.

Nun hat Demichelis Grosses vor: «Hoffentlich gibt es einen Final gegen Deutschland.» Zuerst gilt es für ihn aber noch die Rechnung mit Van Gaal zu begleichen. Im Leben sieht man sich bekanntlich immer zweimal.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM live, 05.07.2014 18:00 Uhr

Video «FIFA WM 2014: Argentinien - Belgien: Die Live-Highlights» abspielen

Argentinien - Belgien: Die Live-Highlights

4:11 min, aus FIFA WM 2014 live vom 5.7.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Halbfinal zwischen Argentinien und der Niederlande am Mittwoch ab 20:00 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Livestream mitverfolgen.