Deutschland mit gewichtigen Änderungen in Startformation

Jogi Löw nimmt für den Viertelfinalklassiker gegen Frankreich personelle Rochaden vor. Philipp Lahm rückt zurück in die Viererkette, Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger bilden erstmalig die «Doppel-6» im defensiven Mittelfeld. Zudem startet die DFB-Elf mit Miroslav Klose.

Jogi Löw macht für die Partie gegen Frankreich einige gewichtige Rochaden.

Bildlegende: Prominente Wechsel Jogi Löw macht für die Partie gegen Frankreich einige gewichtige Rochaden. Reuters

Jogi Löws Änderungen betreffen vorab das defensive Mittelfeld. Philipp Lahm wird von seiner neuen Lieblingsposition, die er zuletzt auch bei Bayern mehrheitlich besetzte, in die Viererkette zurückbeordert und die rechte Aussenbahn besetzen. Neben Lahm komplettieren Jérome Boateng, Mats Hummels und Benedikt Höwedes die Abwehr. Per Mertesacker muss dafür auf der Bank Platz nehmen.

DFB-Elf mit neuem Gespann im defensiven Mittelfeld

Neu bilden Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira, die nach Verletzungen vor dem Turnier nur zu Teileinsätzen gekommen waren, die «Doppel-Sechs» im defensiven Mittelfeld. Zudem rückt WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose erstmals in die Startaufstellung.

Bei Frankreich erhält Antoine Griezmann den Vorzug vor Olivier Giroud und besetzt damit den Posten des verletzten Franck Ribéry.