Gallery: 32 Teams - 32 Stars

Sie heissen Ronaldo, Messi oder Cavani und garantieren Spektakel - die Stars der WM 2014. Das Turnier in Brasilien wird zum Schaulaufen der Crème de la Crème des Weltfussballs.

Cristiano Ronaldo hat es gerade noch so geschafft, auch Edinson Cavani oder Franck Ribéry sind nur dank erfolgreich absolvierter WM-Barrage in Brasilien dabei. Ohne sie hätten zweifellos drei der grössten Attraktionen, die der Fussball zu bieten hat, nächsten Sommer gefehlt.

Lebende Legenden und unbekannte Stars

Nun aber reihen sie sich ein in die Liste mit den grössten WM-Stars. Eine Liste gefüllt mit klingenden Namen, sündhaft teuren Fussballern, Torgranaten, Provokateuren und lebenden Legenden.

Nebst den üblichen Verdächtigen dürften sich an der WM aber auch Fussballer ins Rampenlicht dribbeln, die bisher erst in ihren eigenen Ländern Stars sind. So wie es Mesut Özil 2010 in Südafrika geschafft hat. Vom Kap der Guten Hoffnung ging es für ihn direkt zu Real Madrid.