Gruppe C: Vier Teams auf Augenhöhe

Die vier Teilnehmer der Gruppe C kommen von vier verschiedenen Kontinenten. Einen Favoriten auf den Gruppensieg gibt es nicht, zumal Kolumbien auf Top-Torjäger Radamel Falcao verzichten muss.

Bislang ist den vier Teams der Gruppe C an WM-Endrunden der grosse Wurf verwehrt geblieben. Kolumbien und Japan haben es immerhin schon in die K.o.-Phase geschafft, sind aber nicht über die Achtelfinals hinausgekommen. Griechenland und die Elfenbeinküste überstanden bei je 2 WM-Teilnahmen die Gruppenphase noch nie.

Kolumbien, auch ohne Falcao Geheimfavorit?

Bei den Buchmachern gilt Kolumbien als Favorit auf den Gruppensieg. Die Südamerikaner müssen jedoch auf Star-Stürmer Radamel Falcao verzichten. Der 28-jährige Angreifer von Monaco wurde nach seinem Kreuzbandriss nicht rechtzeitig fit für die Endrunde in Brasilien. Doch Potenzial steckt im Team von Jose Pekerman, das die Südamerika-Qualifikation hinter Argentinien auf Platz 2 abgeschlossen hatte, immer noch mehr als genug.

Elfenbeinküste, Drogbas letzter Tanz

Die Elfenbeinküste hofft bei der letzten Endrunde von Top-Torjäger Didier Drogba (36) auf die erstmalige Teilnahme an der K.o.-Phase. «Die beiden vorherigen WM-Turniere waren schwierig für uns. Deshalb hoffen wir, dieses Mal etwas mehr Glück zu haben und erstmals die Vorrunde zu überstehen», sagte der Angreifer von Galatasaray. Der Erfolg der Ivorer wird auch wesentlich davon abhängen, ob Yaya Touré, der beim englischen Meister Manchester City eine überragende Saison gespielt hatte, rechtzeitig von seiner Oberschenkelverletzung genesen wird.

Griechenland, die Defensivkünstler

Seit dem überraschenden Triumph an der EURO 2004 in Portugal sind die Griechen ihrem Erfolgsrezept treu geblieben. Hinten wird Beton angemischt, vorne auf den «Lucky Punch» gehofft. Diese Spielweise ermöglichte den Hellenen die Teilnahme an 5 der letzten 6 WM- oder EM-Endrunden. Wie sagte Trainer Fernando Santos unlängst treffend: «Wir sind nicht die Besten. Aber wer uns bezwingen will, muss Blut spucken.»

Japan, mit Zuversicht und Ambitionen

«Mit einem positiven Lächeln» will Japans Trainer Alberto Zaccheroni ins Turnier steigen. Die Zuversicht ist berechtigt, gewann Japan doch die letzte Austragung des Asien Cups, qualifizierte sich als erstes Team auf sportlichem Weg für die WM in Brasilien und weiss zahlreiche Spieler aus europäischen Top-Ligen in seinem Kader. «Wir haben die Chance, zum ersten Mal über den Achtelfinal hinauszukommen», ist Stürmer Shinji Okazaki von Mainz 05 überzeugt.

Video «Fussball: WM 2014, Falcao fällt aus» abspielen

Falcao fällt für die WM aus

0:16 min, vom 3.6.2014

Spielplan

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das 1. WM-Spiel der Gruppe C zwischen Kolumbien und Griechenland am Samstag, 18:00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream. Die Partie zwischen der Elfenbeinküste und Japan ist am Sonntag um 03:00 Uhr angesetzt.