Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Konstantinos Mitroglou: Wohin des Weges?

Konstantinos Mitroglou hat eine bewegte und schwierige Saison hinter sich, die nach einer Achterbahnfahrt mit dem Abstieg des FC Fulham endete. Die WM kann für den 26-jährigen Griechen einen Neuanfang bedeuten.

Konstantinos Mitroglou jubelt.
Legende: Wichtige Tore Konstantinos Mitroglou war massgeblich an der WM-Qualifikation Griechenlands beteiligt. EQ Images

Griechenland hat sich via Barrage gegen Rumänien für die WM qualifiziert. Die grosse Figur war Konstantinos Mitroglou, der beim 3:1-Sieg im Hinspiel 2 Treffer erzielte und sein Team beim 1:1 im Rückspiel in Front schoss.

Legende: Video «Mitroglous Treffer in der Barrage gegen Rumänien» abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 06.05.2014.

Mitroglou spielte sich in die Notizbücher verschiedener europäischer Klubs, schien aber der finanziellen Versuchung zunächst widerstehen zu können. Im Januar 2014 verlängerte er seinen Vertrag bei Olympiakos Piräus bis 2018. Doch nur wenige Wochen später unterschrieb er für eine Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro bei Fulham.

Geplagt von Verletzungssorgen am Knie kam der in Deutschland aufgewachsene Stürmer nur zu 3 Einsätzen für die Londoner und konnte den Abstieg aus der Premier League auch nicht verhindern. Mit einer starken WM würde sich der Grieche aber sicherlich wieder in den Fokus spielen - denn es ist nicht anzunehmen, dass ein Spieler seines Kalibers in der 2. englischen Liga auf Torejagd gehen wird.

Steckbrief

Name: Konstantinos Mitroglou
Geburtstag: 12. März 1988
Länderspiele: 29 (8 Tore)
Vereine als Profi: Olympiakos Piräus, Panionios Athen, Atromitos Athen, Fulham
Erfolge: 3x Meister und 3x Cupsieger mit Olympiakos Piräus, Griechenlands Fussballer des Jahres 2011/12

WM-Serie

Vargas, Mitroglu, Son, Pogba, Sterling und Durm: Diese Talente könnten an der WM 2014 für Furore sorgen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.