Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Messi: Geniale Effizienz oder mangelnder Einsatz?

Zwei Spiele, zwei Siege und die Achtelfinal-Qualifikation. Nüchtern betrachtet hat Argentinien einen perfekten WM-Start hingelegt. Doch bei der «Albiceleste» ist längst nicht alles Gold, was glänzt. Auch nicht bei Superstar und Matchwinner Lionel Messi.

Ein enttäuschter Lionel Messi.
Legende: Der Schein trügt Lionel Messi konnte mit Argentinien bei dieser WM noch nicht überzeugen. Keystone

Nach seinem Zaubertor in der Nachspielzeit gegen den Iran hat die argentinische Presse Superstar Lionel Messi ausgiebig gefeiert. «Betet zu Messi. Es war ein ärmliches 0:0, bis Leo auf dem letzten Drücker mit einem Traumtor in Erscheinung trat und Argentinien den Achtelfinaleinzug gab», schrieb Olé in seiner Online-Ausgabe.

Diskreter Auftritt der Stars

Die argentinische Zeitschrift unterliess es aber nicht, gleichzeitig auch den Mahnfinger zu heben: «Vorsicht, damit das Tor nicht den Wald verdeckt.» Denn die Argentinier zeigten wie schon im Startspiel gegen Bosnien eine diskrete Leistung und konnten sich kaum Torchancen erarbeiten. Das wunderschöne Tor von Messi sollte der einzige Höhepunkt aus argentinischer Sicht bleiben, vom Rest der «Fantastischen Vier» - Gonzalo Higuain, Sergio Agüero, Angel di Maria - ging weder Gefahr noch Esprit aus.

Legende: Video Die Laufwege von Lionel Messi gegen den Iran abspielen. Laufzeit 2:22 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 22.06.2014.

Messi am wenigsten unterwegs

Bis zu seinem Siegtor in der 91. Minute wart auch Messi kaum gesehen. Dem 26-Jährigen fehlten gegen aufsässige Iraner nicht nur die kreativen Momente, er liess auch die nötige Laufbereitschaft vermissen.

Messi spulte in den 96 gespielten Minuten 7,7 Kilometer ab - die mit Abstand geringste Distanz aller «Gauchos», welche die gesamte Partie absolvierten. Zum Vergleich: Innenverteidiger Federico Fernandez, der am zweitwenigsten unterwegs war, lief über 2 Kilometer mehr als Messi.

«Am Schluss zählen nur die Tore»

Stellt sich die Frage: Spart Messi mit seiner Spielweise wertvolle Energie, die am Schluss wie beim 1:0 den Unterschied ausmachen kann? Oder hemmt er mit seiner «Taktik» den Spielfluss? SRF-Experte Alex Tachie-Mensah nahm Messi in der WM-Sendung in Schutz: «Wenn man weiss, über welche Qualitäten er verfügt, dann akzeptiert man das in der Mannschaft. Er hat sich einen gewissen Respekt erarbeitet. Am Schluss zählen nur die Tore, der Rest wird vergessen.»

Eine Steigerung ist unumgänglich

Fakt ist: «Geheimfavorit» Argentinien wird sich steigern müssen, will man im Kampf um den WM-Titel eine Rolle spielen. Das weiss auch Messi. «Wir sind im Achtelfinal - genau das hatten wir uns für dieses Spiel vorgenommen Wir werden jetzt unsere Fehler abstellen und uns verbessern.» Und vielleicht den einen oder anderen Meter mehr laufen?

Sendebezug: 21. Juni, SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 18.00 Uhr

Legende: Video Der Siegtreffer von Lionel Messi abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 21.06.2014.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von maik, slugger66@gmx.de
    Also menschlioch sind sicher messi und ronaldo top. die jungs helfen viel und spenden auch echt viel kohle. wobei man ronaldo echt glaube ich nicht unterschätzen darf, egal wie arrogant er rüber kommen mag, über den wird, wenn es rauskommt, immer nur gutes berichtet. Menschlich soll er echt ein Top Mensch sein also wenn das so stimmt, dann hut ab vor beiden. zu messis spiel, irgemdwoe scheint er seit knapp einem jahr entweder keinen spass mehr am fussball zu haben oder probleme
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von RP, Bern
    Ohne Zweifel: Er ist einer der besten Spieler der Welt, aber ich finde sein Verhalten sehr arrogant. Ich weiss nicht was in seinem Kopf vorgeht, aber er steht einfach auf dem Platz und tut so, als ob ihn das Spiel nichts angeht. Ich habe das Gefühl er denkt sich, dass er sowieso nichts tun müsste, weil er ja der beste Spieler der Welt sei. Btw.: "Messi 'der Gute' und CR7 'der Böse' ": Meiner Meinung nach ist Messi menschlich nicht grossartig besser als CR7.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von WM Fox, Spiez
      Sie schreiben mir aus dem Herzen. Hatte "früher" wirklich das Gefühl: Messi der demütige und nette Junge von nebenan, CR7 der abgehobene und arrogante Schnösel aus der "Cüpligesellschaft". Seit gestern sehe ich das nicht mehr so. Ich nehme Messi anders war (nicht zu seinem Vorteil).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michael Kern, Zürich
      Er ist nicht "einer der besten Spieler der Welt", sondern der Beste - und zwar aller Zeiten. Ja, äußerlich wirkt Messi teilnahmslos. Aber nicht nur Sie, sondern wir alle können nicht wissen, was in einem Genie vorgeht. Deshalb ergibt Ihr letzter Satz gar keinen Sinn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, away
    Und Messi braucht dann auch keine anderen die Ihm den Ball einschussbereit hinlegen. Wie zb. unser ehemaliger Möchtegern Superstürmer A.F. Messi nimmt den Ball und macht den Treffer aus dem nichts heraus. Schon gegen Bosnien. Deshalb gehört Er seit Jahren völlig zurecht zur absoluten Weltklasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen