Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Peru und das Debakel von Rosario

Der Schweizer Nati-Gegner Peru hat 4 WM-Teilnahmen aufzuweisen. An Endrunden sorgte «La Blanquirroja» noch nie wirklich für Furore - dagegen bewegt die Partie gegen Argentinien an der WM 1978 die Gemüter bis heute.

Legende: Video WM 1978: Argentiniens Kantersieg über Peru abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 02.06.2014.

Seit 1982 hat Peru an keiner WM-Endrunde mehr teilgenommen. Doch ohnehin ist es vor allem eine Partie, die den Südamerikanern heute noch anhaftet.

An der WM 1978 brauchte Argentinien nach dem 3:1 von Erzrivale Brasilien im (zeitlich vorgezogenen) Spiel gegen Polen einen Sieg mit 4 Toren Differenz. In Rosario gingen die Peruaner mit 0:6 ein, was dem Gastgeber den Final-Einzug am Heim-Turnier ermöglichte. «Es war der schlimmste Tag meines Lebens», so Perus damaliger Captain Hector Chumpitaz.

Komplott der Diktatur?

Bis heute tauchen immer wieder neue Verschwörungstheorien rund um dieses Spiel auf. So soll Argentiniens Militärdiktatur die Finger im Spiel gehabt haben.

Der argentinische Sportjournalist Ezequiel Fernandez Moores sagt im Spiegel: «Argentinien musste Weltmeister werden, wenn der erhoffte Propagandaeffekt zünden sollte.» Laut Perus Ex-Senator Genaro Ledesma wurde der Gast daher bestochen. Die Wahrheit wird wohl nie ans Licht kommen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Stahl, Affoltern am Albis
    Der ehemalige argentinische Angreifer und Weltmeister von 1978 Leopoldo Luque wird zu diesem Spiel in "DeMorgen.be" wie folgt zitiert: "Mit dem, was ich jetzt weiß, kann ich nicht sagen, dass ich stolz auf unseren Sieg bin. Aber die meisten von uns haben in diesem Moment nicht realisiert, was los war. Wir haben gerade Fußball gespielt." Der geneigte Fussballfan möge daraus seine eigenen Schlüsse ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen