Russland will gegen Südkorea Lauf fortsetzen

Im 2. Spiel der Gruppe H greifen mit Russland und Südkorea die beiden letzten Nationen ins WM-Turnier ein. Während bei den Südkoreanern die Hoffnungen auf den Bundesliga-Profis ruhen, tritt Russland als einzige Nation ohne Legionär an.

Video «Heimatverbundene Russen fordern Südkorea» abspielen

Heimatverbundene Russen fordern Südkorea

4:17 min, aus FIFA WM – Preview vom 17.6.2014

In Anbetracht dessen, dass Belgien in der Gruppe H als Favorit gilt, kommt dem Auftaktduell zwischen Russland und Südkorea bereits vorentscheidender Charakter zu. Russland-Coach Fabio Capello setzt dabei nur auf Spieler, die ihr Geld in der heimischen Liga verdienen.

Russland mit viel Schwung

Capellos Konzept scheint aufzugehen: Von den letzten 10 Partien hat Russland, das erstmals seit 2002 wieder an einer WM-Endrunde dabei ist, kein einziges verloren. Diesen Schwung will das Team um Jungstar Alexander Kokorin mitnehmen: «Das Minimalziel ist der Achtelfinal», so der 23-Jährige von Dynamo Moskau.

Missglückte Vorbereitung

Die gleiche Vorgabe verfolgen die Südkoreaner, die mit nicht weniger als 4 Bundesliga-Profis angereist sind. Die Vorbereitung verlief für das Team um Leverkusen-Söldner Heung-Min Son aber nicht optimal. Nur 2 von 6 Spielen gewann Südkorea in diesem Jahr. Zuletzt gab es gegen Ghana eine 0:4-Niederlage.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie Russland - Südkorea können Sie in der Nacht auf Mittwoch ab Mitternacht auf SRF zwei und hier im Livestream mitverfolgen.