Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Dzemaili: «Wieder die kleine Schweiz sein»

Blerim Dzemaili hat als einziger Schweizer Feldspieler gegen Frankreich eine ansprechende Leistung gezeigt. Der Napoli-Spieler hofft nun gegen Honduras auf einen Einsatz von Beginn an.

Blerim Dzemaili gibt bei der Medienkonferenz Auskunft.
Legende: Gefragter Mann Blerim Dzemaili gibt bei der Medienkonferenz Auskunft. Keystone

Wenn man einen Schweizer Spieler nach dem schwachen Auftritt gegen Frankreich als «Sieger» bezeichnen darf, dann Blerim Dzemaili. Der Zürcher hat nach seiner Einwechslung in der Pause nicht nur wegen seines Tores eine ansprechende Leistung gezeigt, er war klar besser als etwa Valon Behrami. Klar, hofft Dzemaili nun auf einen Einsatz von Beginn an gegen Honduras:

Legende: Video Dzemailis Treffer gegen Frankreich abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 22.06.2014.

Dzemaili über seine Einsatzchancen am Mittwoch:
«Wir haben viel Qualität und eine grosse Breite in der Mannschaft. Die Einwechselspieler, die in den beiden Spielen gegen Ecuador und Frankreich gute Leistungen gezeigt haben, beweisen das. Natürlich hofft jeder darauf, an einer WM Stammspieler und speziell in diesem wichtigsten Spiel für die Schweiz in diesem Jahr gegen Honduras dabei zu sein.»

Gegen Frankreich war es in einer schwachen Mannschaft indes nicht besonders schwer, zu den besseren Spielern zu gehören. Der blutleere Schweizer Auftritt sorgte für viel Kritik in der Heimat - aber auch in den eigenen Reihen.

Dzemaili über die Analyse des Frankreich-Spiels:
«Wir haben unsere Fehler mit Videoaufnahmen analysiert. Daraus müssen wir lernen, es ist sehr wichtig, dass wir diese Fehler nicht noch einmal machen. Die Ausgangslage ist für uns klar: Wir müssen gewinnen, um weiterzukommen. Diese Mannschaft hat immer Charakter gezeigt, wenn sie Charakter hat beweisen müssen und wird das auch diesmal tun.»

War Frankreich also eine Prüfung für die Nati, wird Honduras nun zum Charaktertest. Die Spielweise des Gegners ist bekannt: Viel Einsatz und viel Wille. Etwas, das Dzemaili von der Schweiz gegen Frankreich vermisst hat und nun unbedingt sehen will:

Dzemaili über die Art, wie die Schweiz am Mittwoch auftreten muss:
«Wir müssen wieder so spielen, wie wir es immer gemacht haben. Mit den Füssen auf dem Boden bleiben, nicht abheben und uns daran erinnern, dass wir immer die kleine Schweiz waren. Wir dürfen nicht denken, dass wir eine grosse Mannschaft sind. Dieses Understatement hat uns immer stark gemacht.»

Jahrelang hat man von der Schweiz gefordert, dass sie mit mehr Selbstvertrauen auftreten müsse. Und nun scheint sich im Kreis der Nati die Erkenntnis durchzuschlagen, dass eine zu selbstbewusste Spielweise wohl doch nicht zur Mannschaft passt.

Dzemaili zu Träumen und Realität:
«Klar, an einer WM träumt jeder Spieler von einem ganz grossen Erfolg. Zuerst müssen wir aber die kleinen Aufgaben erledigen. Wie etwa, Honduras zu schlagen. Erst dann kommt der Rest. Wir müssen den unbedingten Willen zeigen, dass wir weiterkommen wollen.»

Es scheint, als habe die klare Niederlage gegen Frankreich das Selbstverständnis der Schweizer Spieler wieder ins rechte Licht gerückt. Folgen nun gegen Honduras Taten, dann darf sich die Schweiz am Mittwoch auf einen anderen Auftritt ihrer Nati freuen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 20.6., 21:00 Uhr

Legende: Video Spielbericht Schweiz - Frankreich abspielen. Laufzeit 5:58 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 21.06.2014.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.P., ebikon
    Xhaka war auch gut...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Obi, Zürich
    Selbstbewusst heisst nicht unbedingt mit der Meinung, die Besten zu sein. Es heisst sich bewusst zu sein, was man ist und daraus mit breiter Brust das Beste zu machen. Wenn das die Erkenntnis nicht nur von Dzemaili ist, sondern auch von Spielern wie Shaqiri oder Xhaka oder den Aussenverteidigern, dann könnte es am Mittwoch gut kommen. Und Herr Hitzfeld. Bitte geben Sie Behrami (den ich als Fussballer sonst sehr gut mag) eine Verschnaufpause.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz fridolin, 7015 Tamins
      Vergesst den "Bayernstar "von der Ersatzbank und schickt ihn dorthin wo er sich heimisch fühlt. Auf die Ersatzbank mit ihm!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von verbitterter möchtegern fussballkenner, lausanne
      Shaqiri hat bisher sein Potential nicht abrufen können. Aber solche Aussagen wie von "Franz fridolin" sind unangebracht. Bei solchen "Fans" ist es kein Wunder, fehlt der Nati der unbändige Wille zum Kampf. Für solche "Fans" würde ich auch nicht bis zum bitteren Ende Einsatz geben. Hopp Schwiiiz!!!! Dir packet die Achtufinaus!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rosinchen, Mauensee
    Keine Ahnung ob die Schweiz eine Chance hat, oder nicht. An dieser WM scheint die reinste Chaos-Dimension zu herrschen! Es spielen plötzlich Mannschaften sehr gut die vorher noch nie gut waren, und auch die Style beginnen sich anzugleichen, einfach möglichst schnell, möglichst powerful und möglichst athletisch. Irgendwie total geil um es sich herein zu ziehen! Die Natis würfeln einfach...! Ich glaube wer das heisseste Feuer hat wird gewinnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen