Hitzfeld: «Wir müssen an unsere Grenzen gehen»

Mit grosser Vorfreude geht Ottmar Hitzfeld am Freitag in das WM-Spiel gegen Frankreich. Der Lörracher rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe, weiss aber auch: «Wir müssen an unsere Grenzen gehen.»

Video «Ottmar Hitzfeld vor dem Frankreich-Spiel» abspielen

Ottmar Hitzfeld vor dem Frankreich-Spiel

2:27 min, aus FIFA WM 2014 live vom 19.6.2014

Ottmar Hitzfeld zeigte sich an der Medienkonferenz vor dem Frankreich-Spiel am Freitag in Salvador voller Respekt für den Gegner: «Frankreich hat in der letzten Zeit grossartige Leistungen gezeigt, seit der Barrage gegen die Ukraine gab es eine Leistungsexplosion. Seitdem spielt Frankreich mit viel Selbstvertrauen, die Mannschaft hat sich gefunden», so der Lörracher.

Schweizer Philosophie umsetzen

Trotz der neuen französischen Stärke rechnet Hitzfeld mit einem Duell auf Augenhöhe: «Wir werden unsere Philosophie umsetzen. Aggressiv stören, die Franzosen nicht ins Spiel kommen lassen, schnell umschalten, dann haben wir auch gegen Frankreich eine Chance», sagt Hitzfeld, der weiss, dass sein Team «an die Grenzen» gehen muss.

Keine News zu Stocker/Mehmedi

Nicht in die Karten blicken liess sich Hitzfeld bei der Frage, ob Valentin Stocker oder Admir Mehmedi im linken offensiven Mittelfeld auflaufen werden: «Alle Spieler sind fit, danke auch an den gesamten Staff! Entscheiden werde ich mich am Freitag.»

Video «Medienkonferenz mit Hitzfeld, Inler und von Bergen» abspielen

Medienkonferenz mit Hitzfeld, Inler und von Bergen

18 min, aus FIFA WM 2014 live vom 19.6.2014