Nati: Auswärtsspiel trotz 200 Millionen Fans

Als Schweizer ist man in Brasilien derzeit besonders beliebt. Trotzdem wird sich die Nati für den Achtelfinal vom Dienstag gegen Argentinien in Sao Paulo auf ein Auswärtsspiel einstellen müssen.

Brasilianische Fans hinter einer Schweizer Fahne im Stadion.

Bildlegende: Brasilien-Fans stehen hinter der Schweiz Besonders gegen den Erzrivalen Argentinien geniesst die Nati in Brasilien grosse Unterstützung. EQ Images

Als Journalist aus der Schweiz hat man in Brasilien grundsätzlich einen guten Stand. Die Brasilianer sympathisieren mit dem Team aus dem für sie fremden Land, mit dem Aussenseiter, der ihrer Selecao aus brasilianischer Wahrnehmung an der WM kaum gefährlich werden kann. Seit Mittwoch sind die Schweizer in Brasilien noch ein wenig beliebter.

«Gratulation zum Einzug in die Achtelfinals», funkte der Pilot der Chartermaschine der Schweizer Journalisten auf dem Heimweg von Manaus nach Porto Seguro aus dem Cockpit. «200 Millionen Brasilianer drücken euch nun die Daumen, dass ihr Argentinien aus dem Turnier werft.» Der Grund ist einfach: Die Rivalität zwischen Brasilien und Argentinien ist in fussballerischer Hinsicht riesig.

Grosse fussballerische Rivalität

Politisch ist das Verhältnis zwischen den beiden südamerikanischen Grossmächten gut und entspannt. Wenn es um Fussball geht, verstehen aber weder Argentinier noch Brasilianer Spass. «Ich bin an der WM für Brasilien und für jedes Team, das gegen Argentinien spielt», erzählte uns ein Barkeeper zu Turnierbeginn. Und in den Public Viewings Brasiliens wird bei einem argentinischen Gegentreffer fast so laut gejubelt, wie wenn Neymar für Brasilien trifft.

Schon nach der 2:5-Schlappe gegen Frankreich munterten die Brasilianer uns Schweizer auf. «Keine Sorge, ihr werdet die Achtelfinals erreichen. Und dort haut ihr bitte Argentinien raus», meinte der Pilot auf dem Rückflug von Salvador - wohlgemerkt ein anderer Captain als jener nach dem Honduras-Spiel.

200 Millionen Brasilianer werden den Achtelfinal-Knaller zwischen Argentinien und der Schweiz fast so gespannt mitverfolgen wie die Fans in Zürich, Bern, Basel oder Lausanne. Sie alle werden der Schweiz die Daumen drücken. Im Stadion selber dürfte die Nati von dieser Unterstützung allerdings kaum etwas spüren. Der Grossteil der 65‘000 Tickets wurde ins nahe Argentinien verkauft. Auf das Team von Ottmar Hitzfeld wartet in Sao Paulo ein veritables Auswärtsspiel.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 12.6. - 26.6.14

Resultate