Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Porto Seguro ist bereit für die Nati

In Porto Seguro ist alles bereit für die Ankunft der Schweizer Nati. Ottmar Hitzfeld und seine Spieler dürfen sich auf einen schönen Ort freuen. Speziell wird schon die Landung beim Flughafen sein.

Dass sich die Schweizer Nati auf einem anderen Kontinent mit dessen ganz speziellen Eigenheiten befindet, dürfte den Spielern bereits bei der Landung auf dem Flughafen in Porto Seguro bewusst werden. Beim «Aeroporto de Porto Seguro» läuft der Passagier zu Fuss über die (kleine) Rollbahn und erreicht schliesslich die Gepäckausgabe in einem Gebäude, das an eine Fischerhütte erinnert.

Vorfreude auf die Schweiz

Anschliessend wartet eine rund 20-minütige Fahrt entlang des Atlantiks auf das Schweizer Team, ehe es sein Ziel, das Resort la Torre, erreicht. In der Unterkunft ist man auf die prominenten Gäste hervorragend vorbereitet. Der für die Nati reservierte Hotelteil ist herausgeputzt, überall im Resort weht die Schweizer Flagge. Man freut sich in Porto Seguro auf die Ankunft des Schweizer Teams.

Auch das Stadion, rund 20 Fahrminuten vom Hotel entfernt, ist für die Schweiz bereit. Die umfangreichen Renovationsarbeiten wurden rechtzeitig abgeschlossen, der Rasen ist verlegt, die Tribünen bereit für die Besucher. Was auffällt: Überall sind die Brasilianer freundlich, freuen sich auf die Schweiz. Von WM-Kritik ist zumindest in Porto Seguro nichts zu spüren.

Gewöhnen ans Klima wird Pflicht

Schnell gewöhnen müssen sich die Schweizer Spieler ans Klima. Zwar beträgt die Temperatur in Porto Seguro derzeit angenehme 27 Grad, mit der hohen Luftfeuchtigkeit fühlt sich die Wärme aber deutlich intensiver an. Die Trainingseinheiten werden für die Nati in jedem Fall schweisstreibend sein, eine schnelle Angewöhnung für die Spiele in Salvador und Manaus ist Pflicht.

Sollten die Spieler damit gut zurechtkommen und über andere kleine Mängel wie instabile Internetverbindungen oder das gemächliche brasilianische Arbeitstempo grosszügig hinwegsehen - dann steht einem erfolgreichen Aufenthalt der Nati in Porto Seguro im Resort la Torre absolut nichts im Weg.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter von Arx, Lohn
    Sehr geehrter Herr Silva, Es ist wahrlich eine Katastrophe, dass ein eigentlich "Reiches" Land wie Brasilien es nicht fertig bringt seinen Bewohnern Zugang zu guter Bildung und Gesundheitwesen zu sowie anständige Löhne zu ermöglichen. Ein Resultat von Eliten herbeigeführt, welche immer froh um günstige Arbeitskräfte ist. Man sieht die Missstände sofort.. Mit Interesse verfolgen wir die Demonstrationen welche es zur Zeit im Lande gibt. Wir hoffen für euch auf Veränderungen, allerdings....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eduardo Silva, Manaus
    die schulen sind noch viel schlimmer , das ist hier so dass die Bevolkerung dum bleiben sollte damit die politiker mit den leuten machen konnen was sie wollen . zum beispiel der mindestlohn hier ist ca 300,00 Franken ein politiker bekommt 40 mal mehr dakommen ncoh die betrugereien dazu wo dann noch millionen geraubt werden von den ploitikern , die WM ist ein riesen raub geworden ,im gegenzatz dass es dem Volk an allem felht , das ist das warliche Brasilien
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eduardo Silva, Manaus
    Nun liebe schweizer, wir haben nichts dagegen dass Ihr hier in Brasilien seid , im gegenteil wir freuen uns da Ihr bekannt seid als Korekte erliche leute , Was uns jedoch scmerzen macht dass alles gebaut wurde von steuergeldern, die mann hier in brasilien in spitaler und schulen stecken sollte, Ich glaube ihr konnte euch das nicht vorstellen was das heisst , vor den spitaler in der reie zustehen und warten bis mann an der reie ist, was ja eigentlich nie vorkommt da man vorher stirbt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen