SFV-Spitze zieht positives WM-Fazit

SFV-Präsident Peter Gilléron und der Nati-Delegierte Peter Stadelmann haben ein positives Fazit von der Schweizer WM-Kampagne ziehen können. Gelobt wurde das sportliche Abschneiden, aber auch die reibungslose Organisation.

Der Nati-Delegierte Peter Stadelmann gibt bei der Pressekonferenz Auskunft.

Bildlegende: Zufrieden Der Nati-Delegierte Peter Stadelmann. Keystone

Die Schweizer Nati hat ihre Ziele an der WM in Brasilien erreicht und eine gute Visitenkarte für den Schweizer Fussball hinterlassen. Klar, zeigte sich die Spitze des Verbandes zufrieden mit den vergangenen Tagen. «Sportlich und organisatiorisch darf ich ein positives Fazit ziehen», sagte der Nati-Delegierte Peter Stadelmann.

Video «FIFA WM 2014: Bilanz-Interview mit Ottmar Hitzfeld» abspielen

Bilanz-Interview mit Ottmar Hitzfeld

5:22 min, aus FIFA WM 2014 live vom 2.7.2014

Fortschritte gegenüber 2010 erkannt

Ottmar Hitzfeld und seine Spieler hätten bewiesen, mit Argentinien auf Augenhöhe zu sein. «Ich habe zudem den Eindruck, dass Team und Staff näher zusammen gerückt sind, es wurde zum Beispiel viel mehr gelacht als früher», analysierte Stadelmann. Er erkenne klare Fortschritte zur WM-Kampagne 2010 in Südafrika.

Besonders gefreut hat Stadelmann, dass sich die Nati auch von Rückschlägen wie der deutlichen Niederlage gegen Frankreich oder den Verletzungen von Steve von Bergen oder Mario Gavranovic nicht entmutigen liess. «Daher möchte ich der Mannschaft und dem Trainerstab herzlich danken.»

Keine Probleme in der Organisation

Speziell erwähnen wollte Stadelmann, dass die Kampagne von Beginn der Vorbereitung in Weggis bis zum Out in Sao Paulo «pannenfrei» über die Bühne ging. «Es zeigt sich, dass der SFV inzwischen über erhebliche Erfahrung mit der Organisation einer solchen WM-Kampagne verfügt.»

SFV-Präsident Peter Gilléron schloss sich den lobenden Worten an und bedankte sich ausdrücklich bei Hitzfeld für die sechsjährige Zusammenarbeit. «Der Abschied von Ottmar ist schmerzlicher als der Abschied aus Brasilien», schloss der Berner seine Ausführungen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 WM-Magazin, 02.07.14, 22:20 Uhr