Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Überraschung: Benaglio tritt aus Nati zurück

Völlig unerwartet hat Diego Benaglio seinen Rücktritt aus der Schweizer Nationalmannschaft verkündet. Der 30-Jährige war während knapp sechs Jahren die Nummer 1 im Schweizer Tor.

Legende: Video Benaglio tritt aus Nati zurück abspielen. Laufzeit 3:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 20.08.2014.

Damit hatte niemand gerechnet, am wenigsten wohl der neue Nationalcoach Vladimir Petkovic: Diego Benaglio tritt per sofort aus der Schweizer Nationalmannschaft zurück. Für seinen Bundesliga-Klub Wolfsburg wird der 30-Jährige als Captain weiterhin das Tor hüten.

«Zum einen bin ich nicht mehr der Jüngste und möchte mich noch stärker auf meine Aufgabe beim Verein fokussieren, zum anderen spielt auch mit, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte», begründete Benaglio seinen Entscheid.

3 grosse Turniere, Sternstunde gegen Spanien

Benaglio bestritt sein erstes Länderspiel am 3. Juni 2006 gegen China. Unter Köbi Kuhn wurde er 2008 auf die Heim-EURO in der Schweiz und Österreich hin zur Nummer 1 im Schweizer Tor. Auch bei der WM 2010 in Südafrika und zuletzt an der Endrunde in Brasilien hütete er das Tor.

Legende: Video WM 2010: Spanien - Schweiz abspielen. Laufzeit 2:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.06.2010.

Mit zahlreichen Paraden trug Benaglio in Südafrika zum 1:0-Sieg über Europameister Spanien in der WM-Gruppenphase bei. Es war dies einer der grössten Erfolge des Nationalteams überhaupt.

Petkovic bedauert Entscheid

Benaglio avancierte mit insgesamt 61 Auftritten zu einem der Leader des Nationalteams. Vor wenigen Tagen bekräftigte der neue Nationalcoach Petkovic, dass auch er auf Benaglio als Nummer 1 setzen werde.

Entsprechend sprach der Trainer von einer «schlechten Nachricht zu einem schlechten Zeitpunkt». Die Entscheidung des Routiniers gelte es aber zu respektieren, so Petkovic.

Sommer und Bürki stehen bereit

Bei allem Bedauern über den Abgang Benaglios ist Petkovic in der glücklichen Lage, mit Yann Sommer und Roman Bürki gleich auf zwei starke Goalies zurückgreifen zu können. «Wir sind sehr gut aufgestellt», bestätigte er.

Als erster Anwärter gilt Sommer. Der 25-Jährige wechselte auf diese Saison hin von Basel zu Borussia Mönchengladbach. Doch auch Bürki, der den Weg von GC zu Freiburg ging, hat Ambitionen auf den Posten des ersten Nationalgoalies. Als dritter Torhüter dürfte für das erste EM-Qualispiel gegen England am 8. September Marwin Hitz aufgeboten werden.

Sendebezug: Radio SRF 1, 20.08.2014, 17:12 Uhr.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Louis Schadegg, Wald ZH
    Wieso geht Benaglio ?? Er ist der beste Torwart !!! Die Schweizer-Nati braucht in
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von DC, Winti
    Wiso dieser rücktritt. Finde ich sehr schade da es weltklasse törhüter gibt die mit 36 jahren und noch mehr immernoch auf top niveau spielen. Grosses bsp gianluigi buffon. In der italienischen nati gesetzt sowohl auch bei juve. Und dort spielt er auch meisterschaft, cup, championsleague. Naja zum glück haben wir noch ersatz auf diesem posten die nicht so bequem sind und ich hoffe schwer das roman bürki zu unserer neuen nr 1 wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    Benaglio war zweifellos ein guter Torhüter. Ich bin aber der Meinung dass wir vor allem mit Sommer, aber auch mit Bürki zwei sehr starke Nachfolger haben. Seine Persönlichkeit wird der Nati in Zukunft aber wohl fehlen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen