Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Steve von Bergen am Montag zurück in der Schweiz

Der im Spiel gegen Frankreich früh ausgefallene Steve von Bergen hat das Schweizer WM-Camp in Puerto Seguro verlassen. Er wird am Montagvormittag in Zürich zurück erwartet und muss sich dann gleich einer Augenoperation unterziehen.

Legende: Video «Schweizer Nati: Teamarzt Grossen über Von Bergens Gesundheitszustand» abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 22.06.2014.

Auf seinem Rückflug aus Sao Paulo wird Von Bergen vom Schweizer Teamarzt Roland Grossen begleitet. Am Montagvormittag soll der YB-Spieler in Zürich landen und von dort gleich nach Bern weiter transportiert werden.

In Bern wird der 31-Jährige spezialärztlich untersucht, seine Verletzung am Auge macht eine Operation nötig. Währenddessen wird Grossen gleich wieder umkehren und am Dienstag in Manaus zur Schweizer Mannschaft stossen.

Dauer der Pause noch nicht klar

Von Bergen musste seinen 2. WM-Einsatz gegen Frankreich (2:5) bereits nach 6 Minuten abbrechen. Ein unbeabsichtigter Tritt von Olivier Giroud setzte ihn ausser Gefecht. Beim Zusammenstoss mit dem Stollen des Arsenal-Stürmers zog sich der Abwehrchef einen Bruch des Augenhöhlenbodens in der linken Gesichtshälfte zu und trug einen Cut davon. Wie lange Von Bergen ausfallen wird, kann noch nicht abgeschätzt werden.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 20.6., 21:00 Uhr

Legende: Video «Von Bergens frühes Out gegen Frankreich» abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 20.06.2014.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Ruppert, Samedan
    Also eigentlich sollte die FIFA über die Bücher und wie im Eishockey konsequenter werden. Unbeabsichtigt oder nicht. Die FIFA sollte die Gegenspieler so bestrafen, nach dem Spiel oder auch schon während dem Spiel. Fällt ein Spieler aus wegen eines Fouls, muss der Gegenspieler auch Raus und darf erst wieder Spielen, wenn der Verletzte Spieler auch wieder mitmachen kann oder wieder Spielen kann.(Auge um Auge)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Sutter, Aargau
      Ich bin derselben Meinung. Rote Karte, wenn der Gefoulte blutet, wie im Eishockey. Zudem zeigen die Schiris schlechte Leistungen. Ob die allenfalls ihe Blindenführhunde vergessen haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von JoeCH, Basel
      Schwachsinn. Aus meiner Sicht sollte hauptsächlich das Motiv und nicht die Folge das Strafmass bestimmen. In diesem Fall wäre Gelb sicher angebracht gewesen (gefährliches Spiel). Rot aber sicher nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clark Gable, Schlupfhausen
    Und das Groteske an dieser Farce: Nicht einmal eine gelbe Karte für dieses Foul. Zur Erinnerung, Pepe (Portugal) bekam für das Abstreifen seiner Haare an Müllers Kopf rot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chrigu, SG
      Herr Gable, Sie kennen anscheinend die Fussball Regeln nicht oder nicht gut genug. Bei der Verletzung von Steve von Bergen handelt es sich um ein versehentliches Zusammenstossen, also einen Unfall. Gelb wäre da sicher angemessen gewesen, mehr nicht. Bei der roten Karte gegen Pepe handelt es sich um eine Tätlichkeit (Kopfstoss, auch wenn er den anderen Spieler nicht in dem Masse getroffen hat, wie vermutlich beabsichtigt,), die stets mit einer roten Karte geahndet werden muss. Freundliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von blamacher, hühnenberg
      clark gable.. ts
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michi B., St. Gallen
    "unbeabsichtigt" und "beim Zusammentstoss mit dem Stollen" ich glaub mir wird schlecht wenn ich sowas lese... Aber gut, manche Spieler kommen halt immer wieder mit sowas durch. Dass die Franzosen gerne eine Spielweise pflegen, die den Gegenspieler auch mal billigend verletzen ist bekannt und nicht nur im Fußball so. Schade, dass hier nicht mal härter durchgegriffen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon, Bern
      Legen Sie die CH-Brille ab. Beide wollten auf den Ball, von Bergen mit dem Kopf nach unten, Giroud mit dem Bein nach oben. Es war gefährliches Spiel, hätte Gelb verdient, mehr sicher nicht. Es hätte auch mit den Köpfen einen Zusammenstoss geben können. Und dann? Die Karten im Fussball werden nicht danach bemessen, ob und wie lange ein Spieler ausfällt. Apropos Spielweise: warten Sie mal den Auftritt der Honduraner ab! Dann werden Sie merken, was hart und unfair ist!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen