Unerwarteter Spitzenkampf in der «Hammergruppe»

Italien behielt im spektakulären Duell gegen England die Oberhand. Mit Costa Rica wartet nun der nominell «schwächste» Gegner in Gruppe D – der aber für die erste dicke Überraschung der WM gesorgt hatte.

Video «Vorschau Italien - Costa Rica» abspielen

Italien und Costa Rica treffen sich zum Spitzenkampf

4:42 min, aus FIFA WM – Preview vom 20.6.2014

Italien ist eine Turniermannschaft. Was wie eine Floskel klingt, ist im Falle der «Squadra Azzurra» formulierbar: Mit einer Hypothek von 7 Spielen ohne Sieg reiste der vierfache Weltmeister nach Brasilien. Pünktlich zum Klassiker gegen England drehte Cesare Prandellis Team auf. Das 2:1 gegen die «Three Lions» brachte nicht nur beruhigende 3 Punkte in einer Gruppe mit beachtlichem Stolperpotenzial. Auch das Vertrauen in zwei Teamstützen wurde gefestigt.

Der 35-jährige Andrea Pirlo bestand im feucht-heissen Klima von Manaus den Belastungstest, der magistrale Strippenzieher füllte seine zugedachte Rolle aus. Nicht alle Kommentatoren trauten dies dem Altstar im Vorfeld zu.

Neben Pirlo brillierte auch Mario Balotelli: Der geniale, aber unberechenbare Ausnahmestürmer markierte den Siegtreffer und gehörte zu den Besten. Coach Prandelli sieht derweil Steigerungspotenzial: «Mario kann mehr. Er muss weiter arbeiten, sein enormes Potenzial ausschöpfen.»

Entspannte «Ticos» - Youngster im Fokus

Seine Grenzen ausloten will auch Costa Rica – besonders gegen Spieler wie Pirlo und Balotelli: «Für mich ist es ein grosses Vergnügen, mich mit solchen Spielern zu messen», freut sich Verteidiger Giancarlo Gonzalez.

Auch die Italiener haben einen herausragenden Akteur beim Gegner registriert: «Ich habe in der Champions League gegen Joel Campbell gespielt», erinnert sich Ersatz-Keeper Salvatore Sirigu: «Und er hat mich beeindruckt.»

Auch gegen Uruguay hinterliess der 21-Jährige einen bleibenden Eindruck: Mit einem Tor und einem Assist brachte er den WM-Halbfinalisten von Südafrika in eine prekäre Lage. Um die Achtelfinals zu erreichen, muss aber in den Partien gegen Italien und England ein weiterer Riese gefällt werden. Kein Grund zur Sorge für Verteidiger Christian Bolanos: «Wir können Geschichte schreiben. Im Fussball weiss man ja nie.»

Video «Fussball: WM 2014, England-Italien» abspielen

Italien - England: Die Live-Highlights

3:59 min, aus FIFA WM 2014 live vom 15.6.2014

Video «FIFA WM 2014: Uruguay - Costa Rica: Die Highlights» abspielen

Uruguay - Costa Rica: Die Live-Highlights

4:00 min, aus FIFA WM 2014 live vom 14.6.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen Italien und Costa Rica können Sie am Freitag ab 18:00 Uhr live auf SRF zwei und hier im Livestream mitverfolgen.

Buffon wohl zurück im Tor

Gianluigi Buffon hat nach seiner Knöchelverletzung erstmals wieder auf dem Platz trainiert. Der 36-Jährige absolvierte am Montag in Mangaratiba ein leichtes Training. Gegen Costa Rica dürfte er wieder fit sein. Italiens langjährige Nummer 1 war vergangene Woche im Abschlusstraining vor dem England-Spiel umgeknickt.