Von Alaba bis Zlatan: Die grossen Abwesenden

Einige der weltbesten Spieler müssen die WM aus der Ferne beobachten. Dass Zlatan Ibrahimovic und Gareth Bale nicht dabei sind, ist seit dem Out ihrer Nationalteams bekannt. Doch die Liste der Abwesenden wird immer länger.

Aus drei Gründen können Topstars an einer WM fehlen: Ihr Team hat sich nicht qualifiziert, sie wurden nicht aufgeboten oder sie fehlen verletzt.

Video «Fussball: WM-Barrage, Schweden - Portugal («sportaktuell»)» abspielen

WM-Barrage: Ibrahimovic scheitert an Ronaldo

1:55 min, vom 19.11.2013

Mit dem Quali-Out der Schweden (Ibrahimovic), Waliser (Bale), Serben (Ivanovic, Vidic), Tschechen (Cech), Polen (Lewandowski), Österreicher (Alaba) und Malier (Keita) war klar, dass einige der weltbesten Fussballer nicht nach Brasilien reisen würden.

Verlierer unter Siegern

Inzwischen hat es auch einige bekannte Namen getroffen, die der starken Konkurrenz in ihrem eigenen Team zum Opfer fielen. So fehlen Llorente (Sp), Rossi (It), Nasri (Fr) oder Ashley Cole (Eng).

Die unglücklichsten Abwesenden dürften jene sein, die verletzt Forfait geben mussten: Falcao (Kol), Van der Vaart (Ho), Montolivo (It), Walcott (Eng), Valdes (Sp), Thiago (Sp), Benteke (Be), Kranjcar (Kro) und einige mehr.

Zittern, ob sie rechtzeitig fit werden, müssen Ribéry (Fr), Suarez (Uru) und Vidal (Chile).