WM-Out für Franck Ribéry

Hiobsbotschaft für die französische Nationalmannschaft: Superstar Franck Ribéry muss wegen seinen Rückenproblemen für die WM Forfait geben. Dies gab Coach Didier Deschamps am Freitagnachmittag bekannt.

Video «Fussball: WM ohne Franck Ribéry» abspielen

WM ohne Franck Ribéry

0:21 min, vom 6.6.2014

Der Schweizer Gruppengegner Frankreich muss bei der WM-Endrunde in Brasilien ohne ihren Offensivstar Franck Ribéry auskommen. Der Bayern-Akteur leidet weiterhin an Rückenbeschwerden, die einen Einsatz verunmöglichen.

«Bereits vor der gemeinsamen Trainingseinheit heute Morgen musste er aufhören, die Schmerzen waren zu stark», erklärte Deschamps. «Wir haben heute Nachmittag weitere Checks durchgeführt die ergeben haben, dass sich die Situation verschlimmert hat. Er wird in den nächsten Wochen nicht trainieren, geschweige denn ein Match bestreiten können.»

Es sei ein schwieriger Moment und trauriger Tag für den französischen Fussball, sagte der Coach weiter. «Aber wir müssen da durch.»

«Verlasse Team schweren Herzens»

«Mir bricht das Herz», sagte Ribéry am Freitagabend vor der Abreise aus dem Trainingslagers. Er verlasse seine Kameraden «schweren Herzens», der Verzicht auf die WM sei wegen der chronischen Lendenschmerzen aber
«unvermeidlich» gewesen.

Auch Grenier fällt aus

Neben Ribéry müssen die Franzosen auch auf Mittelfeldspieler Clement Grenier verzichten. Nachnominiert wurden Morgan Schneiderlin (Southampton) und Rémy Cabella (Montpellier). Frankreich trifft in der Gruppe E neben der Schweiz noch auf Honduras und Ecuador.

Russland ohne Schirokow

Russland muss in Brasilien auf seinen Captain Roman Schirokow verzichten. Der Mittelfeldspieler des FK Krasnodar muss sich in der nächsten Woche einer Operation unterziehen. Schirokow hatte sich Ende April eine Achillessehnenverletzung zugezogen.