Zum Inhalt springen
Inhalt

B-Elfs statt Schlagerspiel Belgien schlägt England und holt Platz 1

Die beiden WM-Mitfavoriten zeigen ein enttäuschendes Duell. Januzaj sorgt für die Entscheidung. Zum ersten Sieg kommt Tunesien.

  • Belgien besiegt England im Duell zweier B-Elfs 1:0 und sichert sich damit Rang 1 in Gruppe G.
  • Die Achtelfinals lauten damit Belgien - Japan und Kolumbien - England.
  • Im bedeutungslosen Parallel-Spiel gewinnt Tunesien gegen Panama 2:1.

Im Spitzenspiel der Gruppe G sicherte sich Belgien zum Abschluss der Gruppenphase dank einem verdienten 1:0-Sieg über England Rang 1. Die «Roten Teufel» treffen somit in den Achtelfinals auf Japan, die «Three Lions» duellieren sich mit Kolumbien.

Belgier und Engländer, bereits vor dem letzten Spiel für die K.o.-Phase qualifiziert, lieferten sich in Kaliningrad das befürchtete «Freundschaftsspiel». Beide Teams traten mit einer verstärkten B-Elf an. So sassen die Topskorer Romelu Lukaku und Harry Kane nur auf der Bank.

Siegestreffer durch Januzaj

Die Belgier taten etwas mehr zur Unterhaltung der 32'000 Zuschauer. Sie hatten von Beginn weg die besseren Chancen und kamen nach 51 Minuten durch Adnan Januzaj zum verdienten Siegestreffer. Der ehemalige Premier-League-Spieler, heute in Diensten von Real Sociedad San Sebastian, traf mit einem fulminanten Schuss unter die Latte.

Englands beste Ausgleichschance vergab Marcus Rashford, der in der 66. Minute alleine auf das belgische Tor losrennen konnte, aber am rechten Pfosten vorbeischoss.

Tunesien siegt zum Abschluss

Im zweiten Spiel in der Gruppe G besiegte Tunesien den WM-Neuling Panama mit 2:1 und belegt damit Rang 3. Fakhreddine Ben Youssef (51.) und Wahbi Khazri (66.) schossen die Tore für die Nordafrikaner, die nach 33 Minuten durch ein Eigentor von Yassine Meriah in Rückstand geraten waren. Für Tunesien war es der erste Sieg an einer WM seit Argentinien 1978.

Ben Youssef schoss dabei das 2500. Tor der WM-Geschichte. Und Meriah baute mit seinem Missgeschick den neuen Eigentor-Rekord weiter aus. Es war bereits der 9. Treffer ins eigene Netz am Turnier in Russland. Der bisherige Rekord stammte von der WM 1998 in Frankreich (6 Eigentore).

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung WM 2018

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.