Zum Inhalt springen
Inhalt

Dank Treffer in der 86. Minute Argentinien zittert sich in die K.o.-Phase

  • Argentinien gewinnt sein letztes Vorrundenspiel gegen Nigeria mit 2:1.
  • Dank einem Rojo-Treffer in der 86. Minute schafft die «Albiceleste» doch noch den Sprung in die Achtelfinals, wo es zum Knüller gegen Frankreich kommt.
  • Die bereits qualifizierten Kroaten schlagen Island 2:1 und treffen als Gruppensieger auf Dänemark.

Javier Mascherano hatte die Ausgangslage seiner Argentinier vor der Partie mit viel Pathos umrissen: «Das Schicksal gibt uns noch eine Möglichkeit», so der Mittelfeldmotor. Denn bereits ein Remis hätte die Heimreise für die «Gauchos» bedeutet. Diese letzte Möglichkeit nutzten die Südamerikaner – mussten dafür aber schwer leiden.

Letztlich sorgte Verteidiger Marcos Rojo für den Verbleib des Vize-Weltmeisters in Russland. Ausgerechnet er, der bereits 2014 zum 3:2-Endresultat gegen Nigeria getroffen hatte, verwertete nach 86 Minuten eine passgenaue Flanke von Gabriel Mercado zum vielumjubelten 2:1.

Messi macht den Anfang

Am Ursprung des so wichtigen Erfolgs in Sankt Petersburg stand der zuletzt arg gescholtene Lionel Messi. Ein erstes Mal beim Führungstreffer nach 14 Minuten:

  • Ever Banega lanciert Messi auf Höhe der Mittellinie mit einem Traumpass. Was dann folgt, ist schlicht Weltklasse vom Captain: Annahme mit links, Abschluss mit dem (schwachen) rechten Fuss. Keine Chance für den nigerianischen Keeper Francis Uzoho.
Legende: Video Das sehenswerte 1:0 von Lionel Messi abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 26.06.2018.

Auch in der Folge blieb die Nummer 10 der Argentinier die auffälligste Figur seiner Farben. Neben gefälligen Kombinationen mit Angel di Maria und Gonzalo Higuain bekundete er in der 34. Minute Pech: Sein Freistoss aus aussichtsreicher Position klatschte an den Pfosten.

Kein Penalty – Penalty – kein Penalty

Eine Szene kurz nach der Pause hätte den zuvor dominierenden Argentiniern beinahe das Genick gebrochen: Routinier Mascherano (145 Länderspiele) umklammerte bei einem Eckball Leon Balogun (49.). Dieser nahm die Einladung dankend an und liess sich fallen. Der harte Penalty-Pfiff von Schiedsrichter Cüneyt Cakir führte zum Ausgleich, da Victor Moses eiskalt verwandelte. Als Kelechi Iheanacho kurz vor der Pause am Kopf getroffen worden war, war Cakirs Pfeife noch stumm geblieben.

Nach dem Ausgleich Nigerias wurde das Spiel der Argentinier fahrig und unpräzise. So waren es die «Super Eagles», die zweimal durch Odion Ighalo (75./84.) dem Führungstreffer nahekamen.

Ein vermeintliches Handspiel Rojos im eigenen Strafraum (77.) blieb nach Konsultation des VAR ohne Konsequenzen. Keine 10 Minuten später war ebenjenem Rojo wieder das Glück hold, diesmal in der Offensive. Im Achtelfinal gegen Frankreich dürfte es für Messi & Co. mit einer solchen Leistung indes auch mit viel Fortune schwierig werden.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Auch wenn Diego Maradona einst ein genialer Fussballer war, für mich ist er charakterlich schon lange abgeschrieben. Völlig absichtlich mit der Hand das entscheidende Tor an einer WM schiessen: Höchst unsportlich u unehrlich. Danach sagen, es sei die Hand Gottes gewesen: Höchst arrogant,überheblich u anmassend. Drogenkonsum: Schlechtes Vorbild für die Jugend: Jetzt beide Stinkefinger gegen die Nigerianer: Sehr unanständig, respektlos u primitiv. Darf sich eigentlich dieser Mann alles leisten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Eine Frage brennt mir unter den Nägeln: Was ist mit Djego Maradona los? Steht er unter Medikamenteneinfluss, trinkt er, oder ist das einfach alles nur Show um seinen Geltungsdrang zu befriedigen? Mir tut es echt leid ihn so zu sehen. Er sollte sich nicht lächerlich machen... denn er war einmal der genialste Fußballspieler aller Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomi Capelli (thomicapelli)
    Wie Deutschland... Grosses Maul, doch nichts als fades Spiel... Dann doch aber immer wieder das noetige Glueck um weiter zu kommen... Naja, HOPP SCHWIIZ morn!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen