Zum Inhalt springen
Inhalt

Das mexikanische Abenteuer Wenn nur die Pappfigur mit darf

Ein Mexikaner wollte mit Freunden die WM in Russland besuchen. Doch dessen Frau durchkreuzte diese Pläne.

Legende: Video Javier durfte nur als Pappfigur mit abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Letschti Rundi - der WM Talk vom 19.06.2018.

Schweren Herzens muss Javier die Endrunde von zu Hause aus in Mexiko am TV mitverfolgen. Seine Frau hatte ihr Veto eingelegt. Denn sie war entschieden dagegen, dass ihr Partner mit einer Handvoll Kumpels wie vereinbart zu einem mehrwöchigen WM-Besuch vor Ort aufbrach. Es hätte das Abenteuer des Lebens werden sollen.

Gleichwohl ist jetzt Javier mittendrin statt nur dabei, wie auch in der täglichen SRF-Sendung Letschti Rundi berichtet worden ist. Als lebensgrosse Pappfigur nämlich!

Aus Karton statt aus Fleisch und Blut

So schleppen die Kollegen, die im Gegensatz zu Javier die Reise antreten durften, den Abwesenden zu jeder Aktivität mit: an den Match, zum Flanieren, zum Anprosten oder gar mit ins Bett. Dokumentiert wird alles auf einer eigenen Facebook-Seite mit schon über 200'000 Likes.

Der «Karton»-Javier avancierte neben dem Rasen schon längst zum heimlichen WM-Star. Sein Doppelgänger in Russland trägt übrigens ein blaues T-Shirt mit der Aufschrift: «Meine Alte liess mich nicht mitkommen.»

Hier können Sie die Reise mitverfolgen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ich bin nicht sicher, ob es den Original-Javier überhaupt gibt oder nicht. Die Geschichte ist aber so oder so sehr interessant. Falls Javier tatsächlich existiert, hat er sich für die vernünftige Variante entschieden, mit der er im Leben besser zurecht kommt. Und eine Reise nach Russland samt Besuch von Fussballspielen ist in der heutigen Zeit sowieso kein Abenteuer, geschweige denn das "Abenteuer des Lebens."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen