Zum Inhalt springen

Noch 35 Spieler mit WM-Chancen Petkovic: Eine erste Selektion ist getan

In einer Woche rücken die ersten Spieler ins WM-Vorbereitungscamp der Nati ein. Das Schweizer Kader nimmt langsam Formen an.

Xherdan Shaqiri steht mit Vladimir Petkovic an der Seitenlinie.
Legende: Xherdan Shaqiri Er rückt schon am nächsten Dienstag ins Camp von Vladimir Petkovic ein. Imago

In etwas mehr als einem Monat bestreitet die Schweizer Nati in Rostow ihr WM-Startspiel gegen Brasilien (17. Juni). Bereits in einer Woche, am 22. Mai, starten 16 Nationalspieler aus der deutschen, englischen und portugiesischen Liga zur unmittelbaren Turnier-Vorbereitung.

Spieler wie Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri, Haris Seferovic oder die (noch) vier Goalies gehören zu Vladimir Petkovics 16-Mann-Gruppe, die während drei Tagen in Feusisberg und Freienbach trainiert. Danach, am 25. Mai, kommuniziert der SFV, welche Spieler ins eigentliche WM-Vorbereitungscamp in Lugano (ab 27. Mai) einrücken werden.

In 2 Schritten von 35 auf 23 Spieler

Vom aktuellen Schweizer 35-Mann-Kader, das der Verband nicht offiziell kommuniziert hat, dürften in diesem 1. Schritt rund ein halbes Dutzend Akteure über die Klinge springen müssen. Einen Tag nach dem Testspiel gegen Spanien (3. Juni) muss Petkovic seine definitive 23-Mann-Equipe benennen.

Mbabu und Sow im Schaufenster

Zur 35-köpfigen Kandidatengruppe gehören mit Kevin Mbabu und Dijbril Sow zwei Spieler von Meister YB, wie verschiedene Medien berichten. Vizemeister Basel stellt ein Quintett, darunter mit Albian Ajeti einen weiteren Neuling. Der Rest der potenziellen WM-Fahrer spielt im Ausland.

Nicht zum Kreis der WM-Kandidaten gehört Renato Steffen vom VfL Wolfsburg. Auch Valentin Stocker (Basel) wurde nicht berücksichtigt.

Sendebezug: SRF zwei, Magazin «Road to the 2018 World Cup», 13.5.18, 14:15 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.