Zum Inhalt springen

Spenden für Nati-Spieler In den USA wird für Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner gesammelt

Nach der Busse für die «Doppeladler»-Geste der 3 Nati-Stars will ein Amerikaner den Betrag via Crowdfunding auftreiben.

Der Stein des Anstosses: Schweizer Jubel nach dem 2:1 gegen Serbien.
Legende: Jubel Der Stein des Anstosses: Schweizer Jubel nach dem 2:1 gegen Serbien. Keystone

Keine Sperren, sondern Geldbussen: Das Urteil der Fifa im Verfahren gegen Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner nach deren «Doppeladler»-Jubel gegen Serbien liess die Nati aufatmen.

Nun erhalten die Schweizer Nati-Cracks Unterstützung von unerwarteter Seite. Via Crowdfunding sammelt der Amerikaner Rilind Reka Geld für Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner. «Sie haben Schweizern und Albanern auf der ganzen Welt Freude und Glück gebracht», begründet Reka sein Engagement.

Nach kurzer Zeit hat die Kampagne bereits die Hälfte des Betrags eingespielt.
Legende: Grosser Erfolg Nach kurzer Zeit hat die Kampagne bereits die Hälfte des Betrags eingespielt. Screenshot gofundme.com

Reka, der in der kosovarischen Hauptstadt Pristina geboren wurde und in New York in einer Grossbank arbeitet, trifft mit seiner Aktion voll ins Schwarze: Nach 12 Stunden ist die Hälfte des Betrages von 25'000 Dollar bereits gespendet worden.

Update Mittwoch: Inzwischen ist der gesamte Betrag von 25'000 Dollar zusammen gekommen. Die Spendenaktion war damit ein voller Erfolg.

Auf der Spenderliste finden sich neben vielen Personen mit albanischen Namen auch viele Spender aus der Schweiz. Sollte Reka mit seiner Crowdfunding-Aktion den geforderten Betrag erreichen, will er dem SFV einen Scheck ausstellen.

Sollte der Verband das Geld nicht annehmen, will Reka die 25'000 Dollar einer gemeinnützigen Organisation spenden.

Legende: Video Der Jubel mit dem «Doppeladler» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 23.06.2018.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung

126 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.