Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nati erkämpft sich Remis gegen die USA

Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich im Testspiel im Zürcher Letzigrund 1:1 von den USA getrennt. Die Schweiz, bei der Breel Embolo zum Debüt kam, wendete die Niederlage dank einer Leistungssteigerung in den letzten 20 Minuten ab.

In der Bundesliga hat es in dieser Saison noch nicht mit dem Toreschiessen geklappt, in der Schweizer Nationalmannschaft dagegen schon: Valentin Stocker erzielte nach 80 Minuten den verdienten 1:1-Ausgleich gegen die USA.

Der Hertha-Söldner verwertete einen Abpraller nach einer Flanke von Granit Xhaka aus kurzer Distanz. Mit seinem 4. Nati-Treffer verhinderte er die 2. Niederlage in Serie gegen die Amerikaner nach dem 0:1 aus dem Jahr 2007.

Legende: Video Sheas Freistosstor zum 1:0 abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 31.03.2015.

USA-Führung dank Freistoss-Tor

Seit der 45. Minute und einem herrlichen Freistoss-Treffer durch Aussenverteidiger Brek Shea war die Nati einem Rückstand hinterhergerannt. «Für einen Verteidiger hat er den Ball nicht so schlecht getroffen», musste Keeper Roman Bürki, der anstelle von Yann Sommer spielte, nach der Partie zugeben. Überhaupt hatten die USA das Geschehen zu dieser Zeit im Griff und sich die besseren Chancen erspielt.

Lohn für eine Leistungssteigerung

Doch nach einem faden Auftritt in den ersten 70 Minuten gelang der Nati eine Leistungssteigerung. In den letzten 20 Minuten häuften sich die Schweizer Chancen, François Moubandje (75.) und Pajtim Kasami (79.) liessen aber beste Möglichkeiten aus. Doch Stocker machte es kurz darauf besser.

A-Nati-Debüt von Embolo

Ein Aktivposten bei der Schweiz war zudem Assistgeber Xhaka. Und auch Youngster Breel Embolo wusste sich mit einigen guten Aktionen in Szene zu setzen. Das FCB-Talent, das am Sonntag nachnominiert worden war, kam zu seinen ersten 34 Einsatz-Minuten für die A-Nati. «Ich bin froh, dass ich es jetzt hinter mir habe», kommentierte der 18-Jährige sein Debüt.

Legende: Video Der Platzverweis gegen Altidore abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Vom 31.03.2015.

Begünstigt war der Aufwärtstrend der Schweiz auch dadurch worden, dass die USA seit der 68. Minute mit einem Mann weniger auf dem Platz standen. Jozy Altidore hatte sich nach einem Foul an Moubandje einen verbalen Aussetzer gegen Schiedsrichter Luca Banti erlaubt.

Sechs Änderungen in der Startelf

Die einzige nennenswerte Chance der Schweiz vor der Pause hatte Admir Mehmedi vergeben. Der Freiburg-Akteur hätte eine Hereingabe von Xherdan Shaqiri nur noch einschieben müssen, traf den Ball aber nicht (39.).

Mehmedi war als einer von sechs Spielern aufgelaufen, die am Freitag beim Sieg gegen Estland noch mehrheitlich auf der Bank gesessen hatten. Neben ihm und Bürki standen auch Moubandje, Steve von Bergen, Gelson Fernandes sowie Fabian Frei in der Startelf.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.3.15, 17:45 Uhr

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    10 Minuten nach Embolo`s Einwechslung wurde das Schweizer-Spiel besser. Er (Breel Embolo) hat definitiv frischen Wind ins CH-Spiel gebracht. Nicht zu vergessen die USA ist eine gute Mannschaft, die die EM-Quali auch schaffen würde wenn... Summasumarum war es einfach nur ein Test-Länderspiel. Wichtig ist letztlich, das die EM-Spiele gegen SLO, EST, LIT und SMA gewonnen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.Fröhlich, Herisau
    live dabei - doch am Besten war die stehend gesungene Nationalhymne zu Beginn - ja, mit 16100 Besuchern - die vielen Kinder, die mit ihren Vätern das Spiel schauen konnten und die Welle durchs Stadion, die nach dem 10. Mal auch die Ehrentribüne passierte... aha, da läuft ja noch ein Spiel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von x,y, z
      Da konnten noch alle so laut mitsingen, wie sie wollten, die Stimmung war peinlich als Reputation gegenüber den USA. Lieber kleine Stadien in Luzern oder Sion, die voll sind, als das Letzigrund. Ich schäme mich, wenn bei einem solchen Spiel so viele Plätze unbesetzt sind und das bei über 1mio Einwohnern, die einzige Stimmung kam von den "Musikern". Zürich sollte keine Länderspiele mehr bekommen und wenn, dann nur gegen uninteressante Gegner. Gegen Kasami wurde sogar gepfiffen. Einfach beschämend
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.H, Riehen
    Ich denke, dass dieser Test nicht wirklich viel über die Durchschlagskraft des CH-er Teams aussagen kann, wenn Spieler wie Rodriguez, Lichtsteiner und Sommer gar nicht, sowie Xhaka nur teilweise zum Einsatz kommen. Gut hat man mit vielen "neuen" nicht verloren und doch ein zwei Alternativen aufgezeigt bekommen. Mich würde interessieren, wie sich Frei neben Xhaka präsentiert und wie sich soviel Spielintelligenz im Zentrum aufs Team auswirkt, mit Shaqiri als hängende Spitze fürs Überaschungsmoment
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.H., Riehen
      Mein Fehler: Lichtsteiner hat natürlich teilweise, nicht gar nicht, gespielt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andi, Luzern
      Xhaka - F.Frei wäre die ideal Besetzung ohne Frage!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen